Frankreich für Dummies | Ein Frankreich Blog - Blabla 2017-11-25T05:14:38+00:00 urn:md5:1ac996c82a1de4c4b6a2bbffb3f92cdd Dotclear Mrrmrmrmrrrr urn:md5:bad799a4a67a810a752ab5e2a9a85880 2012-07-29T20:57:00+01:00 2012-07-29T20:11:39+01:00 Paulette Blabla <p>Mein Blog ist gehackt worden.</p> <p>Das Problem habe ich nur lösen können, indem ich eine verdammte auth.php Datei über meinen FTP gesucht habe. Hat sich dann auch gezeigt, dass auch die index.php Datei infiziert war. Durch einen bösen Frame, den ich entfernt habe. Und jetzt sind Kleinigkeiten in Dashboard noch zu beheben._. Tooooooooolll wenn man bloggen will. Toll wenn man nicht sich immer die Zeit nehmen will, den Fehler wie verrückt zu suchen, den einen anderen zum Spass eingebaut hat.</p> <p>Zum Glück hat unsere Sprache so viele Fluchmöglichkeiten.</p> <p>Bref.</p> <p>Also:</p> <p>- Dotclear (mein CMS) muss ich wechseln. Das Zeug ist toll (und fr. Herkunft), aber bestimmt besser für Leute die sich auskennen. So einen Fehler für einen Dotclearaddict soll sich innerhalb von 2 Minuten rausfinden. Der Code ist ja sauber. Kann man nicht anders nennen. Sauber. Problem: wer sich nicht auskennt, denkt nicht <em>sauber</em> sondern <em> wo sind die Kopfschmerzentabletten</em>. Und benutzt dann entweder viele Zeit und Nerven dafür, oder sucht eine Gemeinschaft von Spezialisten aus, die winzig ist. Das Problem von Dotclear ist nicht seine Qualität, es ist seine Gemeinschaft, die quasi ausser FR nicht existiert. Und selbst da stellt sich mal Fragen, ob sie überhaupt noch am Leben ist. Dagegen kann man beim Google für Wordpress sehr schnell die Antworten finden, die man braucht (Z.B hätte ich gern getippt: <em>Blog gehackt. Verdammt. WO ist die auth.php Datei zu finden und welche Zeile muss ich beachten</em>. Oder so...)</p> <p>- Kann mir jemand erklären, was es überhaupt einer Seite aus Thailand mit englischem non-Content bringt, eine Weiterleitung aus meinem Admin zu kriegen? Die Logik verstehe ich nicht unbedingt. Ich weiss es nicht. Vielleicht ist es in sich einen Trick der Industrie damit sich mehr Kopfschmerzentabletten verkaufen lassen. Oder jemand hat versucht Dotclear zu hacken, und hat es in dem Fall nicht so gut geschafft wie diese Person es wollte.</p> <p>- Jetzt dass ich diesen Fehler behoben habe, sollt ihr erwarten, dass der Blog sich technisch, optisch, ändert. Aber auch inhaltlich. Ich weiss nicht wirklich warum, aber der Projekt so wie er ist sagt mir nicht so sehr an wie es früher der Fall war. Ich glaube ich bin am Wechseln- innerseits. Etwas ist im Gang, auch wegen diesem Blog, und die neue Form kenne ich noch nicht unbedingt. Es werden sehr wahrscheinlich einen neuen Namen und eine neue URL irgendwann geben (aber den Content behalte ich gerne!!). Vorschläge sind aber willkommen. Fazit: Stille ist noch zu erwarten- für die technische Implementierung brauch ich Zeit <del>(mehr um mit der Angst zu kämpfen eigentlich...)</del></p> <p>Bref.</p> <p>Für alle die Aurélie nicht regelmässig folgen und ein grosses Interesse um das Thema Essen haben: <a href="http://www.franzoesischkochen.de/?p=4540">diesen Beitrag</a> unbedingt durchlesen und teilnehmen! Leider kann ich selbst nicht mit da ich keinen Foodblog habe. Aber wie gerne würde ich dahin. A bon entendeur;)</p> <p>Bon été à tous! Ecrire ici me manque, je reviens bientôt en grande forme et surtout avec un autre projet.</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2012/07/29/moi-%C3%A9nerv%C3%A9e-jamais#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/83 Noch nicht ganz bereit, nach Paris zurückzuziehen... urn:md5:82edea4395845c793b67a2f3937d7216 2012-04-15T20:29:00+01:00 2012-04-15T19:52:06+01:00 Paulette Blabla EigentumFrankreichImmobilienkaufParisPreiseteuerWohnenWohnung <p>Wer um Gottes Willen kann sich vorstellen, so einen Preis für so eine Wohnung auszugeben? Die zukünftige Eigentümer in Paris sind für mich ein Geheimnis...</p> <p><img src="http://frankreichfuerdummies.com/public/Paris/.Pariserwohnung_zum_Verkaufen_m.jpg" alt="Pariser Wohnung zum Verkauf" title="Pariser Wohnung zum Verkauf, avr. 2012" /></p> <hr /> <p>Liebe Leute, ich hätte soviel das ich hier gerne noch schreiben würde...Die Wahlen, Paris am Ostern, die Leidenschaft meiner Mitbürger für <em>culture gé</em>, ein paar Filmevorstellungen, Beiträge über die französische Sprache.... Leider fehlt es mir letztens an Zeit und ich finde es nur schade, diesen Blog liegt mir am Herzen. Na ja.</p> <p>Jedoch gibt es eine gute Nachricht: einiges ist schon vorgeplant (Rezepte, danach etwas über Paris) und zum Glück kann ich die nächsten Tagen eine Mitschreiberin vorstellen:)</p> <p><em>Patience, on arriiiiiiiiiiive!!</em></p> <p>PS: Wenn jemand mir bei der Fotos Einstellung helfen möchte, wäre es toll. Irgendwie ist alles in Ordnung in einzelnen Beitrag, aber nicht über die Homepage...Mrmrmrmr.</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2012/04/15/Noch-nicht-ganz-bereit%2C-nach-Paris-zur%C3%BCckzuziehen#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/74 Der Party Streit urn:md5:b5556a289338f3495fbb04bc44feee04 2012-03-25T22:00:00+01:00 2012-04-02T10:35:58+01:00 Paulette Blabla Bahnhof verstehendeutsch-französisches PaarFranzösinFreundeinterkulturellMisverständnisPaarPartyStreit <p>Das Problem mit inkulturellen Ideen ist, man ist nie sicher ob was mit der Person zu tun hat, oder ob es mit seiner Kultur zu tun hat. Schlimmer noch, man geht für manche Dinge davon aus, dass welche Leute nicht richtig im Kopf sind, so sehr wir davon überzeugt sind, Dinge können nicht <em>anders</em> sein als was wir im ganzen Leben gekannt haben.</p> <p>Zu dem Thema gehört der Party Streit. Ein Streit der nach einer (ersten) Party bei einem frischen deutsch-franz&ouml;sischen Paar auftauchen wird. <a href="http://www.friendscout24.ch/z/de_CH/lexikon/single.html">Die Singles, die</a> von der romantischen deutsch-franz&ouml;sischen Kombi suchen, will ich nur vorwarnen. Denn es gibt doch welche Bemerkungen von Deutschen die für uns arme Südländer anfangs sehr mysteriös klingen...</p> <p><ins>Beispiel:</ins></p> <p>Nette Konversation in einer Party, die Französin trinkt was nettes und hat um die 10 Minuten zwei interessante neue Mädels kennengelernt. Neue beste Kumpelinnen? Wer weiss. Plötzlich ändert sich aber die Stimmung mit ein paar einfachen Wörtern...</p> <p>Mädel A, guckt rüber zu einem süssen Paar, sieht aber gleich entsetzt aus und sagt etwas leiser, mit etwas fies in der Stimme:</p> <p>- <em>Siehst Du wie Anja und Paul zusammenkleben? Schlimm, oder?!</em></p> <p>- <em>Ja, total krass. Sie waren nicht immer so, glaube ich.</em></p> <p>Die Französin kuckt selbst rüber, sieht ein normales Paar, das unter sich redet. Die fassen sie nicht an, die sehen nicht wie zwei Stücke Kaugummi aus, aber angeblich <em>kleben</em> sie. Was es immer heissen soll.</p> <p>Und so wandern die Gedanken der Französin zu ihrem eigenen Freund. Hat sie eigentlich seit Anfang der Party nicht mehr so richtig gesehen, und mit ihm geredet natürlich auch nicht. Eine Schweinerei. Wo mag er denn sein? Blöder Kerl. Soll sie denn sich alleine an den anderen 40 Leuten vorstellen? Als sie zusammen eingekommen sind, war er sogar etwas zu diskret. Er hat einfach ihren Namen genannt. Mehr nicht. Soll sie davon ausgehen, er ist doch nicht so seriös?!!</p> <p>Die Antwort muss wohl ein ja gewesen sein, denn sie fahren zurück ohne dass der Freund wirklich Zeit mit ihr verbracht hat. Dagegen waren diese Anja und Paul stets zusammen. Das nervt sie. Extrem. Dabei sieht der Freund aus, als hätte er alles richtig gemacht. Jetzt dass sie alleine sind, ist er plötzlich wieder anwesend und tut als ob sie ihm teuer war. Betrüger!!!!!</p> <p>- <em>Und, hast Du Spass gehabt</em>, fragt er.</p> <p>Ob sie Spass gehabt hat. Er wagt es, sowas zu fragen.</p> <p>- <em>Du, err, ach, DU..., DUUUUUUUUUUU...</em> (Vor Ärger fällt ihr nur die folgende Auswahl ein: <em>tu abuses</em>, <em>espèce d'abruti</em>, <em>j'en ai ras le bol</em>, <em>tu me prends pour qui</em>, <em>crêtin des alpes</em>, <em>va te faire cuire un oeuf</em>, etc.)</p> <p>- <em> DU fragst MICH ob ich Spass ge-abt -abe? DU -ast aber' auf jedem Fall Spass ge -abt, oder</em>?</p> <p>- <em>Was ist denn da los</em>? Freund sieht etwas verwirrt von dem heftigen Rückkehr des Akzents und seine süsse Wirkung bei lautem und unverständlichem Ärger aus.<em> Ja, das war ein guter Abend. Warum bist Du so genervt? Ist da was falsch geschehen?</em></p> <p>Er packt sie am Arm, voller Sorge, wie ein Netter. Wenn sie nur nicht genervt wäre, würde sie es toll finden, wie er reagiert. Aber...das ist nicht der Fall.</p> <p>- <em>Du warst nie bei mir!! Isch frage misch, ob wir wirklisch zusammen bin, err, sind!!!</em></p> <p>-<em> Errr...ja, wir sind zusammen. Ich verstehe nicht unbedingt, worauf Du hinaus willst</em>?</p> <p>- <em>Ich will einfach dass wir auf Partys zusammen sind. Wie jedes Paar!!!</em></p> <p>- <em>Jedes Paar? Nee. Nur die Pärchen sind stets zusammen. Sie kleben wie dieser Paul und wer weiss ich von heute...das ist schlimm wie die sind, eh.</em></p> <p>- <em>Pärchen? Musst Du uns gleich mit Teenagers vergleichen? Ich frage nur, dass Du bei mir bist. Ich bin neulich hier, kann nicht wirklich Deutsch wie die anderen, und Du lässt mich quasi bei einer Party alleine. Das macht man nicht!!!</em></p> <p>Und die Diskussion geht weiter. <em>Dialogue de sourds</em>, keiner versteht worauf der andere hinaus will. Das dauert, zum Glück ist der Freund langsam darauf eingestellt, dass Französinnen manchmal unverständlich nervig sind. Jede Party bis Verständnis der Sache wird für die Französin ein Thema, auch wenn sie nicht mehr darüber diskutiert. Bis am Tag, dass sie nach vielem, vielem Nachdenken versteht, es ist tatsächlich in Deutschland schlecht angesehen, mit seiner Begleitung bei Parties zu oft zu sein. Warum genau, ist ihr noch unklar. Sie kennt nur das Ergebnis und muss damit klar kommen: wenn sie es nicht mitmacht, dann wird sie mit dem Liebsten als<em> klebrig</em>, <em>krass</em> (oder so) bezeichnet.</p> <p>Dagegen geht es in Frankreich erstmal darum, dass man zeigt, was man hat als Begleitung und ganz deutlich wissen lässt, man ist da als PAAR. Selbst diese blöde Anja da soll es wissen: man hat jemanden, und der stellt sich auf jedem Fall besser als diesen hässlichen Paul vor-man will ja besser als die anderen sein, <em>briller en société</em>. Das Paar soll sich zeigen lassen, wie alles, was man zeigen kann und sollte. Erst bei Bekannten kann man es sich göhnen, aus der Nähe des Freunds für eine Weile zu gehen.</p> <p>Dann meinen eben die Leute vor einem Paul-und-Anja Paar: <em>ach, die passen echt gut zusammen</em>. Natürlich müssen sie nicht stets zusammen sein- es geht hier um soziale Anerkennung der Beziehung, irgendwie ist es ein Muss, sich zusammen zu zeigen. Auch, wenn die Beziehung neu ist, auch, wenn keiner weiss wie lange und seriös es sein soll. Wenn sie fast nie zusammen an einer Party sind, ist da was falsches. Besorgt fragen sich Freunden, ob alles gut in der Beziehung geht. Alternativ wird man angemacht. Sicher ist aber, man wird von seinem Partner nicht seriös wahrgenommen.</p> <p>Ich hätte gern so eine Auflistung von allen diesen kleinen Dingen auf die wir nie spontan kommen würden...Es wäre interessant und würde ein bisschen Ärger sparen. Wobei, wer weiss ob man nach so einer Entdeckung seine eigene Idee nicht imponieren kann ;)</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2012/03/15/Der-Party-Streit#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/68 Prank urn:md5:162c5c361361e2b76da7ced9d2247a10 2012-03-22T09:37:00+00:00 2012-03-22T09:42:38+00:00 Paulette Blabla ErdkundeHumorInformationNachrichtenTooloozToulouse <p><img src="http://www.news-people.fr/photos_news/154814.jpg" alt="" /></p> <p>Frische Information laut fake Vox News.</p> <p>Wer weiss wo die Fehler sind?&nbsp;! Die Kommentaren sind dafür da:)</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2012/03/22/Prank#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/71 Jährliche Umfrage urn:md5:0f4876ebb745b4690f73248549e9d680 2012-02-28T13:53:00+00:00 2012-03-05T13:02:11+00:00 Paulette Blabla Clichésdeutsch-französische FreundschaftUmfrage <p>Ich habe vor, jedes Jahr eine Umfrage zu machen und hier nachher einen Bericht zu machen. Das Thema wird immer in der Richtung Deutsch-Französischer Freundschaft sein.</p> <p>Es geht diesmal nur um 10 Fragen, ihr könnt sie <a href="http://www.surveymonkey.com/s/VD6VPDC">hier</a> finden. Bitte weiterleiten!!</p> <p>Merci beaucoup :)</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2012/02/28/J%C3%A4hrliche-Umfrage#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/63 Clichés, clichés urn:md5:c7558a90e6b6d8591068286af3e9b031 2012-02-16T20:18:00+00:00 2012-02-16T21:02:31+00:00 Paulette Blabla AccentAkzentAldiAlltagBankBankautomatBeziehungBierBirkenstockBrotClichésDeutschenfairefurreurischeFranzoseFranzosenFranzösinFranzösinnenhumorKlamottenKochenLeitungswasserLidlLiebeNettoraubmutterRebellsüssTypischtypisch deutschtypisch französischverführenwas man von Franzosen denktworan erkennt man Franzosen im Ausland <p><em>Cliché</em>, <em>typisch</em>, das sind zwei Wörte die ganz gut verwirren können. Der Grund? Tja, gleichzeitig stimmen sie und gleichzeitig sind sie komplett falsch!</p> <p>Was ist eigentlich ein Klischee, err, <em>cliché</em>? Auf Französisch, wenn auch nicht auf Deutsch, ein altes Wort für eine Fotografie. Es lässt einen an der Vergangenheit denken, wo Leute sich gar nicht bewegen sollten, Minuten oder Stunden lang, so sehr das Bild in sich eine zerbrechliche Kunst war. Ein Bild das eigentlich nur einen Moment vom Leben ertappen sollte, teilte das Gegenteil mit: wer das Bild einmal sah, könnte nur eine sehr geringe Idee von der Person haben. Statisch und elegant galt diese Person für die jenigen die das Bild sahen. Von daher hat dieses Wort bis heute noch diese doppelte Bedeutung. Es gilt als richtig und falsch. Ähnlich wird es für das Wort <em> typisch</em>.</p> <p>Mir scheint es aber wirklich oft vor, dass jemand der sich gar nicht auskennt das Wort <em>typisch</em> schamlos benutzen wird. Das habe ich damals in Frankreich Deutschen gegenüber auch bemerkt. Klischee gingen dann in die Richtung Bier, Weisswurst, Fussballfan, reich sein, BMW, Birkenstock, Kuchen am Sonntag. Was für eine wilde Mischung wenn ich nur daran denke.</p> <p><em>Typisch</em> sei es hier laut Deutschen für Franzosen, romantisch, politisch bewusst und elegant zu sein. Und wenn jemand das eben nicht ist, dann werden doch Leute meinen, er hat diese Eigenschaften oder Charakterzügen. Manchmal frage ich mich ob wir die selben Personen vor den Augen haben. Einmal ist es mir sogar gefragt worden, was ich als Französin beim Kochen zaubern könnte. Ich kann eigentlich nicht vieles kochen. Diese Antwort ist aber mir nicht wirklich geglaubt worden. Und zum Thema Frauen: Französinnen brauchen vielleicht nur bekannt zu machen, woher sie stammen. Dann werden einfach alle ihre Klamotten, wenn auch nur alte Jeans, und Lächeln <em>fairefurreurische</em>, wie wir das so schön aussprechen. Das ist Zauberei.</p> <p>Dagegen gilt wahrscheinlich der Franzose als ein Rebell, der sich dazu noch ungern mit den Ausländern einmischen will. Oder so, wenn ich diese Bemerkungen richtig mitgekriegt habe. Und die Tatsache dass ich mich ab und zu dagegen ärgere, je laut Formulierung der Aussage, wird ein Land nicht ändern.</p> <p>Was richtig und falsch dadrin ist, ist im Grunde genommen schwierig zu erkennen. Ich bin nicht neutral, weder seid ihr das. Ist auch logisch. Aber wir wissen alle das nicht alles für alle stimmen kann. Wie z.B ich und kochen. Passt nicht zusammen.</p> <p>Dafür gibt es ein paar Bemerkungen zum Thema <em>kleinen Abendteuer der Franzosen in Deutschland</em>, die man in aller Neutralität machen kann und die ich hier kurz vorstellen wollte. Die Idee ist durch welche <a href="http://www.connexion-francaise.com/articles/cliches-tu-es-francais-en-allemagne-quand">Sammlungen</a> von der deutsch-französischen Gemeinschaft und persönlicher Erfahrungen gekommen, vielleicht gibt es noch was das man irgendwann dazu hineinfügen kann...</p> <p>Also, welche Bemerkungen können dazu führen zu denken, da hat man einen Franzosen unter den Augen, der von den deutschen Sitten komplett verwirrt ist?</p> <p>- der merkert über seine Bank. Stets. Versteht nicht wie das gehen soll. Es fängt mit dem Automat an (soll man ja erkennen, alle haben nur einen bestimmten Zweck) und endet mit der ewigen Klage gegen die Abwesenheit von unseren beliebten <em>chèques</em> in diesem Land. Jahren nachher jammern die selben immer noch drüber. Egal wie viele Sitzungen sie beim Berater gehabt haben und wie oft sie die Bank gewechselt haben.</p> <p>- der Franzose überquert die Strasse beim roten Ampel für Fussgänger, dreht sich dann um als ob er überprüfen wollte dass alle andere tatsächlich immer noch da stehen und warten wie arme Seelen. Obwohl es kein Auto innerhalb von zwei Kilometer zu sehen gibt.</p> <p>- im Restaurant fragt er immer wieder nach Brot (kostenlos, ach) und Wasser (aus der Leitung bitte schön!!!). Manchmal versucht er sogar zu verhandeln oder erklären inwiefern er nur Leitungswasser und weiss Brot haben will. Ihm ist es halt sehr wichtig. Arme Dienstleute...</p> <p>- der Tourist sowie der Ausgebürgerter wundert sich immer wieder vor dem Sonnenuntergang über die Resten der Mauer. Das muss eine nationale Marotte sein, soche Fotos zu ziehen und sammeln:</p> <p><img src="http://frankreichfuerdummies.com/public/.Eastsidegallery_m.jpg" alt="Eastsidegallery.JPG" title="Eastsidegallery.JPG, fév. 2012" /></p> <p>- eine Französin mit Kind will arbeiten, unbedingt. Vollzeit. Das Wort <em>Rabenmutter</em> wird nicht übersetzt und das Wort <em>mère au foyer</em> ist eben oft schlimmer für sie. Dass alle sie hier schlecht ansehen, ist ihr nicht egal. Sie sieht das im Gegenteil als ihre Art, eine moderne Frau zu sein und wird mit der Kritik nur fleissiger.</p> <p>- Aldi, Lidl und Netto sind für die neulich angekommenen Franzosen in Deutschland etwas wie ein Wunder. Der Grund: man kann da Tabak kaufen!</p> <p>- Der Kunde, der sich nervt als er sein Schokocroissant kriegt, ist Franzose. Er meinte eher das Schokobrötchen (<em>pain au chocolat</em>). Wenn er das dreimal in der Woche tut, ist er neulich da. Das nimmt eben Zeit, den Unterschied zu verstehen.</p> <p>- die <em>H</em> kann er nie spontan aussprechen? <em>Ahhhhhhhhhh, ahhhh, Haltestelle.</em> Franzose!!!</p> <p>- Er ist auch der jenige der um 9:04 für 9:00 ankommt. Weiterer Hinweis: wenn zwei Leute um 09:04 zusammen ankommen, entschuldigt sich der erfahrene Franzose immer als erster. Die Schuldgefühle hat er wenigstens schon.</p> <p>- Wenn nur eine Person zwischen 9:04 und 18:04 arbeitet während alle andere von irgendwann vor 7:00 oder 8:00 bis ca 16:00 arbeiten, dann kann man nur davon ausgehen, das ist er.</p> <p>- Manchmal nervt sich die Französin ganz laut. Das kann sogar richtiger Wut werden. Aber dann meinen ganz viele: <em>Du bist soooo süss</em> und sie wird noch röter vor Ärger._.</p> <p>- Eine Frau, die hier glaubt sie kann gleichzeitig adrett und hochintelligent sein, hat hohe Chance Französin zu sein. Das schlimmste dran ist wahrscheinlich dass es für sie in der Tat einfacher wird, dieses Glauben zu behalten. Sie ist ja DIE Französin ihrer Gruppe. Keine Wahl.</p> <p>- Frauen sowie Männer verstehen gar nix zum Thema Liebe und Beziehungen laut lokaler Bevölkerung. Sie beschweren sich, schreiben <a href="http://www.rowohlt.de/buch/Alain_Xavier_Wurst_Zur_Sache_Cherie.2783828.html">Bücher</a>, gehen eine Weile davon aus sie sind hässlich geworden, haben <a href="http://frankreichfuerdummies.com/post/2011/07/18/Gedanke-des-Tages...">Sehnsucht nach einem richtigen Flirt oder sogar Anbaggern</a>, greifen dann wieder die Initiativ.</p> <p>- Regelmässig vergisst der Franzose er braucht eine Kopie der Anmeldung um leben zu können. Wenn einer stundenlang in einem Wartenzimmer seine Zeit verliert und dann erst bei dem Ansprechspartner versteht, er hat nicht alle Anliegen dabei, das ist er. Arme Sau.</p> <p>- nach einer gewissen Zeit sind Frauen sowie Männer davon herzlich genervt, dass jemand (immer die selben) jahrelang ihren französischen Akzent jeden Tag lobt. Dann wird eben jede Erwähnung eines Akzents verboten. <em>Isch habe doch keinen Ak'cen!!!</em></p> <p>Also gut, mehr fällt mir gerade nichts mehr ein. Aber es gibt auf jedem Fall noch mehr das man merken kann. Wenn jemand Ideen hat, dann einfach kommentieren;)</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/typisch-franzoesich-im-Ausland#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/62 Ein Jahr Frankreich für Dummies urn:md5:269954bec6aa8b60de778594b6a08189 2012-02-08T18:04:00+00:00 2012-02-08T18:06:50+00:00 Paulette Blabla BlogFrankreich für DummiesGeburstagNeuigkeitenPaulette <p>Tja, solange ist es soweit, dass das erste Jahr von diesem Blog schon vorbei ist. Le premier anniversaire, 55 Beiträge, und ganz viel Spass dabei!</p> <p>Das Projekt hat sich doch ganz gut entwickelt und hat eine laannnnnnge Zukunft vor sich. Ein paar Ideen hier und da, neue Aussichten, neue Lust, Paulette version 2012, und so wird dieser Blog immer besser.</p> <p>Wobei: aus verschiedenen Gründen ist es in den letzten Monaten nicht so wild gebloggt worden wie ganz am Anfang, und dafür möchte ich mich nicht wirklich entschuldigen. Sich entschuldigen, dass man nicht bloggt, das ist</p> <p>a/ ein klassischer Fehler</p> <p>b/ von meiner Sicht eigentlich dumm.</p> <p>Ein Blog ist in sich Zeit, die einem fremden, unbekannten Publikum verschenkt wird. Ich habe Euch zwar sehr lieb, aber ich möchte eben nicht dass es einen Bedarf für mich gibt, stets in meinem Admin zu sein. Der Blog ist eben dafür da: Spass. Mit der Sprache, korrekt oder schlecht, mit meiner kleinen Anzahl von regelmässigen Lesern die mich langsam gut kennen, und mit meinem Humor. Und es ist eigentlich gut so.</p> <p>Ich empfehle Euch an die Facebook-Gruppe teilzunehmen. Das ist frisch installiert worden und macht es einfacher für unregelmässigen Beiträgen;)</p> <p>In diesem Sinne: es lebt jetzt das zweite Jahr von Frankreich für Dummies!</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2012/02/08/Ein-Jahr-Frankreich-f%C3%BCr-Dummies#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/61 Parapluies berlinois et caetera urn:md5:10a661dd887778be831493a533d20181 2011-08-04T21:38:00+01:00 2011-08-04T22:04:22+01:00 Paulette Blabla AlltagBerlinClaude FrançoisJane BirkinKinderliedMusikParapluiePluieRegenRegenschirmeRomanVerlaineVéronique Olmi <p><em>Warnung: in diesem Beitrag wird über das Wetter geredet. Intensiv. Wenn ihr schon den ganzen Tag darüber redet, könnte dieser Beitrag der Tropfen zu viel sein...</em></p> <p>Berlin hat uns mittlerweile so einen schönen Sommer angeboten, dass ich letzter Zeit mich ganz ernsthaft die Frage gestellt habe, ob ich keinen dritten Regenschirm haben wollte. Es wird jetzt die grosse Ära von Regenschirmen, man sollte also was tun, oder? Zumindest in Berlin, wie ich es sehe.</p> <p>Ich wohne im Regensland, und versuche dabei es so poetisch zu betrachten, wie es in der japanischen Kultur vorkommt. Nostalgisch. Beruhigend. Friedlich. Regen ist schön. Schirme sind der Hammer. Sie lassen einen elegant vorkommen. Ich liebe den Lärm von Tropfen auf Schirme. Man sollte sie nie unterschätzen. Vor allem im Sommer.</p> <p>Umm, ok, das war jetzt offiziell. Die Wahrheit ist aber eher so: ich kann es nicht mehr. Man hat uns zwei Tagen Sonne ("Sonne" aha) gegönnt, jetzt ist das Wetter schwül und wechselhaft. Verzweifelt laufe ich mit einer Taschen herum, die meinen Regenschirm enthalten soll, wenn es nicht regnet. Aber es regnet ja- zwar mit Unterbrechungen.</p> <p>Es gibt aber eine gute Nachricht. Und ja, sie bleibt thematisch. Die gute Nachricht ist, ich erinnere mich dabei an ganz vielen Lieder, Gedichte usw., die uns dabei helfen können, den Begriff "Regnen" zu mögen. Meine gute Laune will ich teilen, also los.</p> <p><ins>Im Bereich Musik:</ins></p> <p>- Cloclo hat uns einen tollen Lied hinterhergelassen (meine Güte, wie kann man so tanzen wollen? Verstehe ich nicht)</p> <div class="external-media" style="margin: 1em auto; text-align: center;"> <object width="425" height="344"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/7czxbTgcI4Y?version=3"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/7czxbTgcI4Y?version=3" type="application/x-shockwave-flash" width="425" height="344" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true"></embed></object> <br /><a href="http://www.youtube.com/watch?v=7czxbTgcI4Y&feature=related">Claude François- Toi et le Soleil</a> </div> <p><del>Ich liebe den ersten Satz...</del></p> <p>- Jane Birkin kann uns gut beibringen, was das Wort "gadoue" heissen kann</p> <div class="external-media" style="margin: 1em auto; text-align: center;"> <object width="425" height="344"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/18msKRflbzs?version=3"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/18msKRflbzs?version=3" type="application/x-shockwave-flash" width="425" height="344" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true"></embed></object> <br /><a href="http://www.youtube.com/watch?v=18msKRflbzs">Jane Birkin- La Gadoue</a> </div> <p><ins>Im Bereich Literatur:</ins></p> <p>- Verlaine schreibt in <em>Romances sans paroles</em> ein tolles Gedicht mit dem Thema "Regen in der Stadt":</p> <blockquote><p> Il pleure dans mon coeur Comme il pleut sur la ville ; Quelle est cette langueur Qui pénètre mon coeur ?</p> <p> Ô bruit doux de la pluie Par terre et sur les toits ! Pour un coeur qui s'ennuie, Ô le chant de la pluie !</p> <p> Il pleure sans raison Dans ce coeur qui s'écoeure. Quoi ! nulle trahison ?... Ce deuil est sans raison.</p> <p> C'est bien la pire peine De ne savoir pourquoi Sans amour et sans haine Mon coeur a tant de peine !</p></blockquote> <p><del>Wobei man das auch als ein bisschen deprimierend interpretieren kann</del>.</p> <p>- Véronique Olmi hat einen kleinen netten Roman verfasst, dessen Titel freundlich ist: <a href="http://www.evene.fr/livres/livre/veronique-olmi-la-pluie-ne-change-rien-au-desir-14809.php">La Pluie ne change rien au désir</a>.</p> <p><ins>Verschiedenes:</ins></p> <p>Man kann mit diesem Kinderlied sehr gut einschlafen:</p> <div class="external-media" style="margin: 1em auto; text-align: center;"> <object width="425" height="344"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/mTURrmj8hv0?version=3"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/mTURrmj8hv0?version=3" type="application/x-shockwave-flash" width="425" height="344" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true"></embed></object> <br /><a href="http://www.youtube.com/watch?v=mTURrmj8hv0">Il pleut, il pleut Bergère</a> </div> <p>Ich konnte noch mehr hier schreiben. Man weiss aber nie: lieber es erstmal für mich behalten, so kann ich hier einen weiteren thematischen Beitrag anschalten, falls August sich wie Juli entwickelt.</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2011/08/04/Parapluies-berlinois-et-caetera#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/40 Gedanke des Tages... urn:md5:d097948b60fabad2b36179435fbe1856 2011-07-18T22:51:00+01:00 2011-07-19T22:14:05+01:00 Paulette Blabla AlltagAnmachenBerlinDragueFrauenMännerParisSprüche <p><strong><em>A Berlin, on est un vrai bout de bois et ça fatigue, à Paris un vrai bout de viande et ça fatigue aussi...</em>*</strong></p> <p>Wenn immer ich denke dass man hier "Angst" haben kann, sich in Berlin anbaggern zu lassen, kommt mir dieser Spruch im Kopf. Wenn Deutsche Frauen nur wussten, was fuer ein Glueck sie haben.</p> <p>Man sollte das Leben in einer französischen Strasse beobachtet und mitgeteilt haben um verstehen zu können, was ich genau meine. Anbaggern. Ansprechen. Pfeifen. Jeden Tag, mehrmals pro Tag. Kommt einer Frau sehr lästig vor, wird also ignoriert, manchmal auch gefährlich fuer die Frau die zu offensichtlich oder zu lange ignoriert. Man will davon weg, es sei denn, man hat es gerade entdeckt und es naiv geniessen kann.</p> <p>Verliert man das, dann freut sich man erstmal. Eine gute Weile. Man ist endlich frei, nur dezenten Männer auszuwählen. Aber dann merkt man auch, man hat sich irgendwie daran angewöhnt, kostenlose Komplimente zu kriegen. <em>Laisse passer la lune. Fais moi un bisou. Tu es vachement belle. C'est un excellent dragueur, tu vas voir. Eh vas- y file moi ton numéro! Mademoiselle!</em></p> <p>Sieh z. B <a href="http://carolineb.net/berlinberlin/2011/04/sexe-etc/">hier</a>. Nicht umsonst ist Paris als Stadt der Liebe bekannt. Aber nicht, wie Deutsche und Ausländer es sich normaleweise einbilden. Paris ist eine Stadt des Anbaggerns, der billigen Sätzen. Ob dann Franzosen dazu noch romantisch sind, das ist eine andere Frage, die ich hier nicht beantworten werde. Dagegen ist Berlin die Stadt der angeblichen Gleichgültigkeit und verpassten Gelegenheiten. Kommt einer nah, ist es schon extrem aufdringlich und gefährlich. Ausser fuer Franzoesinnen: wir ignorieren mit einer unglaublichen Begabung- Jahren Erfahrung helfen dabei. Passiert in Berlin dafür selten: man hat es lieber, eine Anzeige danach anzuschalten und drin zu schreiben, man hätte es nicht gewagt. Und dann verschwindet alles in die Luft, gute und schlechte Treffensgelegenheiten.</p> <p>Ich muss spinnen- ich, sowie ganz viele Bekannte hier. Wir spinnen alle. Uns gefaellt weder die französische Art in der Strasse anzubaggern noch die deutsche Unaufmerksamkeit mehr. Nicht das wir sie nicht haben wollen, ist doch angenehmer so auf der Strasse. Sondern dass das u.a uns denken laesst, wir sind Holzteilen geworden.</p> <p>Ist das eine Phase in der Eindeutschung? Oder spinnen grundsaetzlich alle Franzosen mit dieser Anbaggerntradition?</p> <ul> <li>In Berlin ist man Holz, das geht auf die Nerven, in Paris Fleisch, das geht auch auf die Nerven...''</li> </ul> http://frankreichfuerdummies.com/post/2011/07/18/Gedanke-des-Tages...#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/38 Spontane Gedanken zum Thema Urlaub- Empörung urn:md5:80a142546207c9702d4e9dcdab6be195 2011-06-27T20:29:00+01:00 2011-06-27T20:08:41+01:00 Paulette Blabla AlltagAufhenthaltBerlinEiffelturmHumorKomplottParisReisenSpassTourismus <p>Ich habe letzter Zeit eine ganz persönliche Folge der <em>Théorie du complot</em> entwickelt. Das beunruhigt mich etwa: normaleweise kriege ich nix mit, wenn es die Rede von Komplott wird. Viel zu kompliziert: sie wissen die Wahrheit. Ah, ich korrigiere, und da ist das Problem: sie (wer ist sie, das ist schon problematisch) wissen von mehrere Wahrheiten. Der einer sagt mir bescheid, man ist nie auf dem Mond getreten. Der andere meint, Jeanne d'Arc ist nicht gebrannt worden, sondern hat Kinder gehabt, deren Kinder einen verborgenen Schloss in Lothringen bis heute haben. Meine Welt bricht zusammen...</p> <p>Thematische Beispiele, die mich - u.a- traumatisiert haben:</p> <p>- Marion Cotillard ist der Meinung, der 11.09.2001 ist gaaaaaaaaanz anders als wir es alle glauben- hab in den letzten Jahren (3? 4?) nicht wirklich mitgekriegt, worauf sie eigentlich hinaus will, klingt aber interessant aus (u.a wird einen ähnlichen Turm in Spanien erwähnt, der genau das selbe Problem- aber anders, sonst hätten wir alle davon auch bescheid gewusst- gehabt hat, und bei dem es völlig anders geworden ist, insofern keiner am Fernsehen gelogen hat. Also genau das selbe, nur doch anders, weil der Turm ja anders war). Leider geht ihre Denkensart für mich angeblich etwas zu schnell (Beispiel <a href="http://www.tagtele.com/videos/voir/17145">hier.</a> )<del><em>J'ai toujours pas compris</em>.</del></p> <p>- Dinosaurier der Politik und allgemein des Lebens-zwar nicht alle, aber doch welche- haben ernst behauptet, mit gutem Gewissen, DSK sei ein Opfer gewesen, und nicht das Gegenteil. Das geht auch zu schnell- zwar habe ich wesentlich weniger Zeit gehabt, so um die 2 Wochen, vor dem Ende der Schockwelle, um ihre Meinung mitkriegen zu können. Es ging vor allem darum, er hätte nicht anders machen können. Tolle Zusammenfassung der Stimmung gibt es <a href="http://4.bp.blogspot.com/-BxEhpg6aSD8/TdaPcCA_GoI/AAAAAAAAAxk/5v1OJ_L5_ww/s1600/Tentative%2Bde%2Br%25C3%25A9habilitation%2Bde%2BDSK%2B%2528hypoth%25C3%25A8se%2Bde%2Bla%2Bsavonette%2529.jpg">da</a>. Beispiel aus dem Blog von <a href="http://chronique-berliniquaise.blogspot.com/">Jean-Michel</a>. Die <em>concierges</em> haben sich in Paris (schicke Orte, ausschliesslich) beim Friseur gesammelt, wo ich leider zufällig auch war (warum hab ich denn einen schicken Friseur ausgesucht, das ist auch eine Frage), und haben stundenlang sich mit dem Thema und dem Thema Wichtigkeit der Schönheit bei Frauen beschäftigt. <del>Epuisant, surtout quand on ne comprend pas tout.</del></p> <p>Also ihr versteht jetzt warum ich mir Sorge tue: ob jemand mich da glauben kann, in dieser Welt von Unsicherheit? Doch will ich meine Chance ausprobieren. Es ist wichtig. Es ist brisant. Empörend. Und zwar:</p> <p>ALLE FAHREN NACH PARIS. ALLE.</p> <p>Ich glaube nicht mehr, dass alle wie ich um die 4 oder 5 Wochen Urlaub kriegen. Das ist eine Lüge. Ich glaube auch niemanden mehr, der behauptet, er hat kein Geld, ohne vorher zu überprüfen, ob er im letztem Monat nach Paris gefahren ist. Da geht es nicht ums Geld, sondern um Paris. Ich mach Statistik: noch einer nach Paris? Alleine? Zu zwei? Mit der Familie? 3 Tage? Mehr?</p> <p>Meistens gibt es folgende Ereignisse: 1/ Reisende sagen vom Anfang an, sie sind pleite. Schon bevor sie die Karten gebucht haben. So erkennt man jemand, der nach Paris fahren möchte. 2/ sie planen einen Urlaub in Paris. Suchen einen günstigen Hotel, packen dann etwas verzweifelt Energieriegeln im Gepäck. Man weiss ja nie, was da passieren kann. Im Nachhinein wissen sie aber, diese Riegeln hat man normaleweise im Flughafen schon alle gegessen. Wenn sie zuviele nehmen, dann weiss man dazu noch, sie sind wenigstens schon einmal gefahren. 3/ sie werden tatsächlich pleite (Grund? Keine Ahnung!). 4/ ich erfahre davon. Drama. 5/ nein, sie haben kein Geld mehr, um einen Ausflug in DE über das Wochenende zu planen: ._.</p> <p>Ich verstehe es nicht: man hat stets unter den Augen folgende Landschaften:<img src="http://frankreichfuerdummies.com/public/.Spree_Blick_2011_m.jpg" alt="Spreeblick" title="Spreeblick, Jun 2011" />. Und dann will man doch das sehen:<img src="http://frankreichfuerdummies.com/public/.Quais_de_Seine-_Notre-Dame_m.jpg" alt="Quais de Seine- Notre-Dame" title="Quais de Seine- Notre-Dame, May 2011" />. Ich auch!!</p> <p>Warum? Wieso? Ich bin doch die einzige die permanent hin und zurück aus dem Grund: "Urlaub" fliegen sollte! Denn ich weiss, was für eine tolle Stadt Paris für Touristen sein kann. Sehr gut. Zu gut.</p> <p>Der nächste, der mir sagt, "ich-hab-kein-Geld-mehr", der wird von mir hören. Ich komme mit ins Gepäck, ganz diskret. An der Stelle von Energieriegeln. Alles klar?!</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2011/06/27/Spontane-Gedanken-zum-Thema-Urlaub#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/33 Wie man sich über Frankreich informieren kann urn:md5:b0647bccd016f27fc377df9dd4368e09 2011-05-31T15:42:00+01:00 2011-06-05T14:40:05+01:00 Paulette Blabla AlltagFranzösischGemeinschaftKarambolageKulturLernenSpracheTandem <p>Hier mal ein paar Tricks für Deutsche die sich für Frankreich interessieren, und die vielleicht nicht wissen, womit sie anfangen sollen. Man kann nämlich:</p> <p>- Eine Online Zeitschrift lesen: <a href="http://www.lagazettedeberlin.de">La Gazette de Berlin</a>. Eine Zeitschrift für alle, die sich für beide Länder und die deutsch-französische Freundschaft interessieren. Beiträge werden in beiden Sprachen veröffentlicht, man kann da viel vernünftiges lernen. Das empfehle ich besonders!!</p> <p>- Für die Sprache kann man immer wieder <a href="http://www.ecoute.de/">Ecoute</a> durchblättern. Interessante Informationen auf Französisch, mit Spracherklärungen, und gute Einführungen in unserer Kultur.</p> <p>- Sich über Xing an der Deutsch-Französischen Gemeinschaft anmelden. Grosse Städten bitten monatliches Treffen an, da kann man viel erfahren und bzw. Leute kennenlernen.</p> <p>- Tandem anfangen. Es funktioniert gut, so lange man weiss, was man davon will. Eine einfache Anzeige kann viel beibringen, <em>c'est du vécu</em>. Besonderen Gru an Ingo, falls er mich liest. Und vorher noch an Marion.</p> <p>- Karambolage gucken. <a href="http://www.arte.tv/fr/connaissance-decouverte/karambolage/104016.html">Da</a> könnt ihr mehr erfahren.</p> <p>Und Ihr, habt ihr vielleicht ein paar andere Tricks?</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2011/05/29/Wie-man-sich-%C3%BCber-Frankreich-informieren-kann#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/26 Brisante Nachricht urn:md5:591ad5c4656aff381075d1d9d4ba0ad2 2011-05-30T13:56:00+01:00 2011-05-30T12:58:12+01:00 Paulette Blabla <p>und zwar...ich bin jetzt auf Twitter zu finden: La_Miss_Pauline.</p> <p>Nachrichten werden in verschiedenen Sprachen abgeschickt. Aber darunter liegt auch Deutsch...</p> <p>Follow me ;)</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2011/05/30/Brisante-Nachricht#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/28 Krank sein- Gesundheitssysteme urn:md5:52c16e33e2153fea33423d1d7c044e6d 2011-05-10T19:08:00+01:00 2011-05-10T18:42:48+01:00 Paulette Blabla AlltagApothekeGesundheitSystemVergleichenÄrtzte <p>Ich bin momentan ganz doll erkältet. Kann nicht richtiges anfangen, mich nicht wirklich konzentrieren, keiner richtigen Konversation folgen...<em>misère, misère</em>.</p> <p>Heute habe ich mich dazu entschieden, beim Arztz vorbei zugehen, was zeigt, wie schwer es ist. Ich gehe nicht, bis ich mir sicher bin, ich kann nicht anders. Nach 3 guten Tagen Husten, Fieber, Niesen war es ja auch Zeit.</p> <p>Beim langen Warten habe ich gedacht, die Systeme waren tatsächlich anders, aber das nicht unbedingt im schlechten Sinne- ich werde langsam neutral. Also hier wird es erklärt, wie es bei uns gehen soll:</p> <p>- jeder Arztz soll für jeden Termin von dem Patienten bezahlt werden. Es geht im Bar, mit Karte oder mit Chèques. Staatlich werden 22- pro Termin versichert, es heiss praktisch, dass vielleicht 80% der Ärtzen sowas von den Patienten erwarten werden. Das Rest sind private Ärzte, es gilt vor allem für Frauenärzte und Chirurgen.</p> <p>- dieses Geld wird von der sozialen Versicherung innerhalb zwei Wochen dem Patienten zurückbezahlt. Patienten, die über 22- bezahlt haben, kriegen auch 22 von der <em>Sécurité Sociale</em> (Sozialeversicherung) zurück. Ich glaube es gibt dazu keine Ausnahme, zwar bin ich keine Spezialistin der <em>Sécurité Sociale</em>...</p> <p>- die Mehrheit der Menschen haben dazu noch eine <em>Mutuelle</em>, die hier ein bisschen wie zusätzliche Versicherung vorkommt. Mutuelle sollen den Unterschied zwischen den 22- und dem bezahlten Betrag zurückzahlen, es gibt dafür mehrere Varianten. Das Angebot ist dafür viel einfacher (laut mir) als hier. Man nimmt nämlich ein gesamtes Paket und kriegt alles drin, egal ob Brille, Zähne, und was immer das Problem sein soll. Für Stundenten sind sie besonders günstig: etwa 200 Euro für einen vollen Jahr.</p> <p>- Medikamente, die geschrieben worden sind, sollen theroretisch komplett zurückbezahlt werden.</p> <p>Das Problem bei uns ist gegenwärtig eher der anwächsender Kosten für Patienten als der Mangel an Ärtzten- wobei sie immer zunehmend aus dem Ausland kommen, bzw. aus Osteuropa oder Nordafrika, auch in sehr kleinen französischen Dörfen. '' La Sécurité Sociale'' ist nämlich ein Erben der Jahren des Wachstums, direkt nach dem Krieg. Da gab es Arbeit, da gab es viele Jügendliche, da gab es Geld. Bis Anfang der 80en hat das System sehr gut funktioniert.</p> <p>Jetzt ist das Problem, das es genau umgekehrt ist und das es sich nicht einfach weiterfinanzieren lässt: wir haben auf Dauer sehr viele Arbeitslose, sehr viele Leute die zu alt sind, um zu arbeiten (also um für das System spenden zu können, über die Firma), zu wenige Jügendliche. Medikamente werden ein nach dem anderen als nicht soooooo nötig bezeichnet und von daher aus der Liste der wiederbezahlten Medikamenten ausgenommen. Apotheken, die bei uns sehr verbreitet sind und von den Behörden kontrolliert ( Zahlen 2010: etwa 21 500 in Deutschland gegen 25 000 in Frankreich. Ihr müsst auch damit rechnen, dass der Unterschied in der Bevölkerungen ist von 20 Millionen Menschen...), fühlen sich bedroht. Es lässt sich merken, dass es immer weniger von ihnen gibt: die Alterspyramide in der Branche wird nicht erneut. Ich glaub Gesundheit ist so ein Thema, dass man sich nie wirklich einreden lässt, andere Systeme funktionieren besser als unsere. Das gilt für alle, Franzose und Deutsche. Ehrlich gesagt, ist es jetzt für mich schwierig geworden, das eine oder der andere verteidigen zu können. Ich merke aber hier ein paar Marotten, die Franzosen allgemein immer nerven:</p> <p>- Deutsche glauben an Naturheilkunde wie andere glauben an Gott. Man hat manchmal fast den Eindruck, dass manche lieber doch sterben würden, als Medikamente zu nehmen. Vor allem Antibiotika, es klingt hier fast wie eine Erwähnung von AKW...Ich bin ein Mensch, der jahrelang seinem Ärtzt nicht trauen wollen hat, habe auch eine Apothekerin als Mutter gehabt, es kann einem traumatisieren. Doch finde ich es hier heftig, wie Medikamente im allgemein misvertraut werden.</p> <p>- Ganz pragmatisch: man ist ganz doll krank, man hat weniger als 10 Euro, man ist nicht unbedingt in Deutschland versichert, wenn sowas passiert. Arzt hat man gefunden, aber man kann ihn nicht bezahlen. Grund: EC-Karte funktionieren nicht unbedingt (vor allem, wenn sie nicht aus deutschem Herkunft sind). Chèques gibt es hier nicht. Man soll einen Bankautomat finden und erst dann zum Arztz gehen. Sehr praktisch. Ich habe es einmal hier ganz am Anfang erlebt, nie wieder will ich das Problem haben. Habe gedacht, ich würde es nie schaffen.</p> <p>- Folge des ersten Punkt: manche Medikamente die es bei uns gibt, sind hier gar nicht vorhanden. Man soll Pech haben, klar. Aber mir ist es schon geschehen, für etwas, das ich richtig regelmässig seit Jahren brauche. Ich habe es immer noch keinen richtigen Ersatzmedikamenten nicht gefunden, versorge es also in Frankreich. Klar, es ist stark. Aber wie kann ich denn anders?</p> <p>Ich weiss dagegen, dass viele Deutsche sich bei uns beschweren, jedesmal bezahlen zu müssen. Und dass die Medikamente zu stark seien...aber ich weiss auch, dass eigentlich beide Systeme einen ähnlichen Erfolg haben. Im Endeffekt kommt man wieder zu der Frage: ist "besser" nicht etwa ein kultureller Begriff?</p> <p><em>A propos, psst! Alles, was ich hier geschrieben habe, soll mit Neutralität und Abstand gelesen werden. Ich lasse nur Dinge bemerken, die für mich im Alltag ein Problem sind, laut anderen Gewohnheiten. Es heisst aber auf keinem Fall, dass ich mich laut beschweren soll und das es bei uns allgemein "besser" ist. Eher im Gegenteil: wenn es nur das, was mich nervt, ist das Leben hier doch ein Traum. Alles klar?!</em></p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2011/05/10/Krank-sein-Gesundheitssysteme#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/20 Vom Fall von Nantes, weitverbreiteten Klischeen, und von ein bisschen Geschichte urn:md5:bdadb73fee870379a163409ab0964c66 2011-04-28T21:04:00+01:00 2011-04-28T21:37:36+01:00 Paulette Blabla EreignisseReligionVersailles <p>Ich habe den Eindruck dass dieser mysteriöser Mord hier in Deutschland als DIE französische Nachrichte seit letzter Woche gilt. Klar, es ist keine schöne Geschichte und man hat Schwierigkeiten zu verstehen, dass ein Mensch so verrückt wird, ohne dass es vorher schon bemerkt und vermeidet wird. Ich bin allerdings immer wieder erstaunt, wie stark solche <em>faits divers</em> dem Publikum interessieren können.</p> <p>Eigentlich bin ich mir nicht sicher, wie genau es hier in Deutschland analysiert und empfunden wird: ob wir da die selben Vermutungen haben? Der Spiegel hat einen guten Artikel <a href="http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,759374,00.html">da</a> angeschaltet, der vor allem um das Thema Glauben beim Täter berichtet. Die FAZ macht eine neutrale Zusammenfassung der Ereignisse <a href="http://www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~ED0A891624BEA4C18898373DE38D59ADD~ATpl~Ecommon~Scontent.html">hier</a>.</p> <p>Mir kommt es allgemein so vor: die deutschen Medien erklären die Ereignisse zwar sehr gut, lassen aber wenig Platz zum Verständnis der Reaktion der französischen Bevölkerung. Was auch logisch ist: innerhalb einer bestimmten Anzahl von Worten in Word- Dokument kann man als Reporter auch wenig Platz zur solchen Infos lassen. Und doch ist es wichtig, die Ereignisse eines Landes nicht mit dem Verständnis eines anderes zu analysieren. <em>Mais passons</em>.</p> <p>Worauf ich hinaus will: der Verdächtige ist (oder war) katholisch und stammt aus einer sehr alten, feinen, adeligen Familie aus Versailles. Diese Schlüsselbegriffe - <em>Versailles</em>, <em>catholique</em>, <em>noblesse</em>- soll man bei uns mit ganz viel Vorsicht nehmen, vor allem wenn sie mit Mord verbunden werden. Ich weiss dass es hier auch bei manchen ein richtiges Thema sein kann, klar. Aber irgendwie glaub ich es soll hier doch erwähnt werden, was die Franzosen angeht.</p> <p><ins>Warum denn das?</ins></p> <p>- brisante Nachricht: Frankreich hat Revolution gemacht! Ja ja. Wir haben so gar unseren König und seine Frau geköpft. Sie und eine Reihe von Adeligen, Katholiken, oft auch Menschen die einfach an dem falschen Ort und falscher Moment waren. Anders gesagt: ab diesem Erreignis sind Adelige und Katholiken bei uns nicht mehr als respekterierte, gute Menschen angesehen worden, sondern als gefährliche Menschen. Ich glaub es ist der wichtigste Umbruch unserer sozialen Geschichte. Ob es gut, schlecht, normal oder überraschend ist, werde ich hier nicht diskutieren. Es ist einfach eine Tatsache, dass das Land das als "älteste Tochter der Kirche" galt, sich dagegen eingesetzt hat, und das noch auf Dauer. Wichtig ist aber auch, diese Geschichte hat noch kein Ende gefunden. Sprich: Franzosen sind zum Teil gleichzeitig noch sehr mistraurig- Religion und Adeligen entgegen, haben doch oft auch einen grossen Respekt vor was die Kirche macht und Monarchiegeschichten. Nicht für nichts wird es immer wieder gesagt, wir haben <em>une monarchie déguisée,</em> eine Monarchie, die das Gesicht einer Republik hat. Es ist auch kein Zufall, dass die Mehrheit der Franzosen doch Grundkenntnisse der katholischen Sitten hat.</p> <p>- 1905 hat der Staat sich dazu entschieden, sich von der Kirche zu trennen. Soweit ich weiss, gibt es weltweit nur 2 Länder die das gemacht haben: Frankreich und die Türkei. Bis heute bleibt die Trennung eine wichtige Frage. Sie wird von 99% der Bevölkerung unterstützt, jeder Versuch, da was zu ändern, ist ein riesiges Thema. U.a. müssen wir doch die Frage stellen, wie wir für andere Religionen, nämlich der Islam, damit umgehen sollen. Katholische Gemeinde haben also ihre eigene Schule, die in der Regel eine sehr hohe Ausbildung anbieten. Meistens werden sie auch sehr beliebt, da die Schulen gute Ergebnisse mit einem gesunden Anzahl von Schülern anbieten. Auf der anderen Seite bringen sie natürlich Religion bei, was wie gesagt meistens als undemokratisch/ gefährlich angesehen wird. Es sei denn, man befindet sich in der Elsass oder Lothringen, wo die Regelung nicht gilt (es war damals ja Deutsch und diese Länder haben es so verhandelt, dass der Rückkehr zur fr. Staatsangehörigkeit nur ohne diese Trennung möglich war).</p> <p>- Versailles, da wo der Schloss von Louis XIV. auch ist, ist eine sehr konservative Stadt. Da leben in der Regel die ältesten adeligen Familien des Landes, und da sind auch die traditionnalisten Katholiken. Versailles als Stadt hat einen Ruhm von reichen, leicht irrsinnigen, etwas undemokratischen Stadt (was es auch nicht ist, die Stadt ist laut einer Bekannten erstaunlicherweise ziemlich arm für die Gegend), wo ganz viele Anwohner einen eigenen Schloss auf dem Land besitzen und einen ganz grossen aristokratischen Akzent haben. "Versaillais" kann bei manchen eine Beleidigung sein <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Besucher">''Die Besucher'</a>' geben einen sehr guten Eindruck wie weit diese Klischee und Unbeliebtheit gehen können, auch wenn es eine Komödie ist. Hier mal ein paar Szenen auf Deutsch:</p> <div class="external-media" style="margin: 1em auto; text-align: center;"> <object width="425" height="344"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/5_Mk9TCIAYM?version=3"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/5_Mk9TCIAYM?version=3" type="application/x-shockwave-flash" width="425" height="344" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true"></embed></object> <br /><a href="http://www.youtube.com/watch?v=5_Mk9TCIAYM&NR=1">Les Visteurs- ein paar "scènes cultes"</a> </div> <p>Zurück zum Thema: dieser Hintergrund spielt bei uns eine grosse Rolle in der Art wie dieser vermutlichen Täter beschrieben wird. <em>Le Figaro</em>, eine Zeitschrift, die vielleicht die Nummer 3 bei uns ist (in Anzahlen von Lesern), hat mehrere Artikel geschrieben, die mit diesem Hintergrund spielen. Sieh z.B <a href="http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2011/04/27/01016-20110427ARTFIG00628-xavier-dupont-de-ligonnes-face-a-ses-secrets.php">hier</a>. Der Name wird erwähnt, die Geschichte der Familie wird enthüllt, immer wieder sagen die Medien gerne bescheid, der Name wird nach dem Tod der drei Bruder aussterben, man sucht auch gerne Zitaten von Verwandten die sich "typisch" für Adeligen benehmen. Was man zwischen den Zeilen fast überall in Frankreich lesen kann ist auch, u.a., diese Frage: spinnen die sowieso nicht alle, diese Menschen aus Versailles? Warum haben sie auch ihren Privilegen nicht alle abgegeben?</p> <p>Eine Freundin meinte sogar einmal zu mir: "Ich dachte, es gab fast keine Adeligen mehr. Ich dachte, es war verboten noch Namen mit "de" (=von) zu tragen. Ich verstehe es nicht, dass sie noch leben dürfen, wie es früher mal war". Ich glaub mit solchen Sätzen hat man die negativen Klischee schon alle erwähnt...und bereits ein bisschen besser verstanden, wie die Bevölkerung diesen Mörder gegenwärtig analysiert.</p> http://frankreichfuerdummies.com/post/2011/04/28/Vom-Fall-von-Nantes%2C-weitverbreiteten-Klischee%2C-und-Geschichte#comment-form http://frankreichfuerdummies.com/feed/atom/comments/19