Heute wieder das Thema Akzent, diesmal aber auf einer persönlichen Ebene.

Ich habe es nämlich endlich geschafft, mich dazu zu entscheiden, einmal bei der Logopädierin aufzutauchen um eine Meinung über meine Stimmprobleme insgesamt zu kriegen. Ich hasse es eigentlich, einen Akzent zu haben, und auffällig zu sein- das versteht hier keiner, ich weiss. Seit Jahren habe ich versucht, den blöden Akzent unterzudrücken. Die Logopädierin ist dafür heute der festen Meinung gewesen, ich hab doch keinen Akzent. Genauer gesagt: technischerweise, gar keinen, sondern nur Sprachprobleme. Praktisch meint sie, meine Aussprache klingt weder Deutsch noch Französich: ich rede einfach, ohne Deutsch zu klingen, aber ohne unbedingt Französin zu klingen. Und das nach zwei profi Testen. Franzosen, laut ihr, haben ganz viele Probleme die bei mir nicht auftauchen. *gleichzeitig sehr stolze, sprachlose und SEHR ungläubige Paulette.*


Hier erstmal die Konversation, die ist noch frisch:

Logopädierin: Also, ich hab drei Probleme bemerkt, aber irgendwie ist es sehr seltsam. Erstens, Sie haben gar keine Betonung wenn Sie auf Deutsch reden. Heiss, Sie reden praktisch flach, im Gegenteil von Franzosen die am Ende des Satzes systematisch betonen und dann leiser reden. Und im Gegenteil von Deutschen, die normaleweise den ersten Teil der Wörten betonen.

Paulette: Wie? Kann man es so machen, dass der Satz überhaupt nicht betont wird? Mach ich das? Echt? |stellt sich gerade vor, sie kann mega langweilig auf Deutsch sein. Denkt darüber nach|

Logopädierin: Ja. Ich vermute mal, Sie haben es spontan mitgekriegt, dass der Rythmus des Satzes auf Deutsch anders lautet und haben es geschafft, die französische Betonung rauszupacken. Das heisst aber nicht, dass Sie es wie Deutschen reden, weil Sie gar nicht betonen. Ein Wort mit drei Silben sprechen Sie ganz flach aus. Jede Silbe gleichgültig, so zu sagen.

Paulette: ... |Ja klar habe ich es bemerkt und unterdrückt. Habe sogar es hier schon hinter den Zeilen erwähnt!|

Logopädierin: Problem Nummer zwei. Sie haben eine leichte Stossstörung allgemein. Diese Störung taucht auf Deutsch häufiger, weil die Sprache sie öfter aufruft. Nämlich ist das "ch", "sch" usw. schwierig für Sie, weil Ihre Zunge die falsche Muskulatur hat.

Paulette: Ich vermute mal also, das wird sehr schwierig zu korrigieren.

Logopädierin: Eigentlich nicht. Es wird sogar viel leichter als die Betonung sein. |Bin mir nicht sicher, ich hab das mit der Muskulatur der Zunge richtig verstanden...war dafür so verwirrt|

Logopädierin: Problem Nummer drei, sie lassen das Ende der Wörter fast jedes Mal quasi verschwinden.

Paulette: Ja, ich weiss. Also: ich vermute mal, ich weiss. Ist doch Absicht: ich habe keine Ahnung von Pluralformen. Ausserdem ist schnell reden praktischer um Fehler zu verbergen!

Logopädierin: Ahja. Ich verstehe schon.

Paulette: ...Aber...Err...Wenn ich das zusammenfasse, errr, was Sie gerade gesagt haben, es heisst praktisch...dass ich akzentenlos rede? Also ich meine, technicherweise könnte ich auch Japanerin sein und genau so reden?

Logopädierin: Ja, das ist genau richtig. In anderen Wörtern hat Ihre Herkunft meiner Meinung nach gar keinen Einfluss über Ihre Sprachweise. Ausser von Momenten, wo Sie Müde sind oder geärget sind, was wohl eine andere Sache ist. Man spricht da spontan wie bei sich

Paulette: ...

Logopädierin:...


Was ich gelernt habe: A, dass ich den Akzent soweit es geht von mir selber rausgenommen habe *Feuerwerk, Stolz, Tränen, Emotion*. B, dass ich vielleicht irgendwann es spontan schaffen werde , die Betonung richtig auszusprechen. Ist eigentlich auch möglich, falls es mir doch durch den Schädel kommt, hier endgültig zu bleiben. Aber Übungen extra dafür sind ganz viel Aufwand, jetzt dass ich mich daran gewönht habe, gar keine Betonung zu benutzen. C, dass ich einfach Pluralformen endlich mal doch lernen soll und daran denken soll, sie nicht mehr verschwinden zu lassen. D: die Stossstörung kann ich sehr schnell loswerden. 3, 4 Behandlungen sollten den Trick machen.

Jetzt bleibt also die Frage, die ich ihr gestellt habe, und worauf ich keine Antwort gekriegt habe: wieso werde ich systematisch als Französin anerkannt? Von der reinen Theorie her, sollte sich der Ansprechspartner erstmal fragen, ob ich vielleicht doch aus Polen, Uruguay oder Himmel und was immer bin. Gibt es denn eine Aura, die mir folgt? La Marseillaise als Begleitungsmusik, eine Baguette auf der rechten Wange und einem Camembert auf der linken Wange gemalt vielleicht...? Es stimmt schon, dass eine handvoll Leute es mir gesagt haben, man könnte es manchmal nicht mercken. Das hatte ich aber als reiner Kompliment genommen und nicht weiter darüber nachgedacht. Also wenn so viele mir das Gegenteil sagen, spontan damit anfangen, auf Französich zu reden, tolle Sätze wie "ah, Du bist Französin? Wie schön! Ich liebe Baguette!" sagen und wenn ich so viele "Abendteuer" mit dem Akzent gehabt habe...? Ich kann es einfach nicht glauben.

Meine Vernunft sagt mir: es muss was mit dem frühen Einlernen von der Sprache zu tun haben. Ich freue mich zögerlich doch, es ist schön :) Ich lasse also erstmal das mit der Behandlung des Akzenten liegen und konzentriere mich auf einer anderen Sprachstörung, nämlich lauter Redeweise. Und ich kann vernünftig hoffen, ich werde mich irgendwann doch eindeutschen, auch wenn sie nicht unbeding 100% richtig ist.