Frankreich für Dummies | Ein Frankreich Blog

Tag - Alltag

Feed für Einträge - Feed für Kommentare

Gedanke des Tages...

A Berlin, on est un vrai bout de bois et ça fatigue, à Paris un vrai bout de viande et ça fatigue aussi...*

Wenn immer ich denke dass man hier "Angst" haben kann, sich in Berlin anbaggern zu lassen, kommt mir dieser Spruch im Kopf. Wenn Deutsche Frauen nur wussten, was fuer ein Glueck sie haben.

Man sollte das Leben in einer französischen Strasse beobachtet und mitgeteilt haben um verstehen zu können, was ich genau meine. Anbaggern. Ansprechen. Pfeifen. Jeden Tag, mehrmals pro Tag. Kommt einer Frau sehr lästig vor, wird also ignoriert, manchmal auch gefährlich fuer die Frau die zu offensichtlich oder zu lange ignoriert. Man will davon weg, es sei denn, man hat es gerade entdeckt und es naiv geniessen kann.

Verliert man das, dann freut sich man erstmal. Eine gute Weile. Man ist endlich frei, nur dezenten Männer auszuwählen. Aber dann merkt man auch, man hat sich irgendwie daran angewöhnt, kostenlose Komplimente zu kriegen. Laisse passer la lune. Fais moi un bisou. Tu es vachement belle. C'est un excellent dragueur, tu vas voir. Eh vas- y file moi ton numéro! Mademoiselle!

Sieh z. B hier. Nicht umsonst ist Paris als Stadt der Liebe bekannt. Aber nicht, wie Deutsche und Ausländer es sich normaleweise einbilden. Paris ist eine Stadt des Anbaggerns, der billigen Sätzen. Ob dann Franzosen dazu noch romantisch sind, das ist eine andere Frage, die ich hier nicht beantworten werde. Dagegen ist Berlin die Stadt der angeblichen Gleichgültigkeit und verpassten Gelegenheiten. Kommt einer nah, ist es schon extrem aufdringlich und gefährlich. Ausser fuer Franzoesinnen: wir ignorieren mit einer unglaublichen Begabung- Jahren Erfahrung helfen dabei. Passiert in Berlin dafür selten: man hat es lieber, eine Anzeige danach anzuschalten und drin zu schreiben, man hätte es nicht gewagt. Und dann verschwindet alles in die Luft, gute und schlechte Treffensgelegenheiten.

Ich muss spinnen- ich, sowie ganz viele Bekannte hier. Wir spinnen alle. Uns gefaellt weder die französische Art in der Strasse anzubaggern noch die deutsche Unaufmerksamkeit mehr. Nicht das wir sie nicht haben wollen, ist doch angenehmer so auf der Strasse. Sondern dass das u.a uns denken laesst, wir sind Holzteilen geworden.

Ist das eine Phase in der Eindeutschung? Oder spinnen grundsaetzlich alle Franzosen mit dieser Anbaggerntradition?

  • In Berlin ist man Holz, das geht auf die Nerven, in Paris Fleisch, das geht auch auf die Nerven...''

Spontane Gedanken zum Thema Urlaub- Empörung

Ich habe letzter Zeit eine ganz persönliche Folge der Théorie du complot entwickelt. Das beunruhigt mich etwa: normaleweise kriege ich nix mit, wenn es die Rede von Komplott wird. Viel zu kompliziert: sie wissen die Wahrheit. Ah, ich korrigiere, und da ist das Problem: sie (wer ist sie, das ist schon problematisch) wissen von mehrere Wahrheiten. Der einer sagt mir bescheid, man ist nie auf dem Mond getreten. Der andere meint, Jeanne d'Arc ist nicht gebrannt worden, sondern hat Kinder gehabt, deren Kinder einen verborgenen Schloss in Lothringen bis heute haben. Meine Welt bricht zusammen...

Thematische Beispiele, die mich - u.a- traumatisiert haben:

- Marion Cotillard ist der Meinung, der 11.09.2001 ist gaaaaaaaaanz anders als wir es alle glauben- hab in den letzten Jahren (3? 4?) nicht wirklich mitgekriegt, worauf sie eigentlich hinaus will, klingt aber interessant aus (u.a wird einen ähnlichen Turm in Spanien erwähnt, der genau das selbe Problem- aber anders, sonst hätten wir alle davon auch bescheid gewusst- gehabt hat, und bei dem es völlig anders geworden ist, insofern keiner am Fernsehen gelogen hat. Also genau das selbe, nur doch anders, weil der Turm ja anders war). Leider geht ihre Denkensart für mich angeblich etwas zu schnell (Beispiel hier. )J'ai toujours pas compris.

- Dinosaurier der Politik und allgemein des Lebens-zwar nicht alle, aber doch welche- haben ernst behauptet, mit gutem Gewissen, DSK sei ein Opfer gewesen, und nicht das Gegenteil. Das geht auch zu schnell- zwar habe ich wesentlich weniger Zeit gehabt, so um die 2 Wochen, vor dem Ende der Schockwelle, um ihre Meinung mitkriegen zu können. Es ging vor allem darum, er hätte nicht anders machen können. Tolle Zusammenfassung der Stimmung gibt es da. Beispiel aus dem Blog von Jean-Michel. Die concierges haben sich in Paris (schicke Orte, ausschliesslich) beim Friseur gesammelt, wo ich leider zufällig auch war (warum hab ich denn einen schicken Friseur ausgesucht, das ist auch eine Frage), und haben stundenlang sich mit dem Thema und dem Thema Wichtigkeit der Schönheit bei Frauen beschäftigt. Epuisant, surtout quand on ne comprend pas tout.

Also ihr versteht jetzt warum ich mir Sorge tue: ob jemand mich da glauben kann, in dieser Welt von Unsicherheit? Doch will ich meine Chance ausprobieren. Es ist wichtig. Es ist brisant. Empörend. Und zwar:

ALLE FAHREN NACH PARIS. ALLE.

Ich glaube nicht mehr, dass alle wie ich um die 4 oder 5 Wochen Urlaub kriegen. Das ist eine Lüge. Ich glaube auch niemanden mehr, der behauptet, er hat kein Geld, ohne vorher zu überprüfen, ob er im letztem Monat nach Paris gefahren ist. Da geht es nicht ums Geld, sondern um Paris. Ich mach Statistik: noch einer nach Paris? Alleine? Zu zwei? Mit der Familie? 3 Tage? Mehr?

Meistens gibt es folgende Ereignisse: 1/ Reisende sagen vom Anfang an, sie sind pleite. Schon bevor sie die Karten gebucht haben. So erkennt man jemand, der nach Paris fahren möchte. 2/ sie planen einen Urlaub in Paris. Suchen einen günstigen Hotel, packen dann etwas verzweifelt Energieriegeln im Gepäck. Man weiss ja nie, was da passieren kann. Im Nachhinein wissen sie aber, diese Riegeln hat man normaleweise im Flughafen schon alle gegessen. Wenn sie zuviele nehmen, dann weiss man dazu noch, sie sind wenigstens schon einmal gefahren. 3/ sie werden tatsächlich pleite (Grund? Keine Ahnung!). 4/ ich erfahre davon. Drama. 5/ nein, sie haben kein Geld mehr, um einen Ausflug in DE über das Wochenende zu planen: ._.

Ich verstehe es nicht: man hat stets unter den Augen folgende Landschaften:Spreeblick. Und dann will man doch das sehen:Quais de Seine- Notre-Dame. Ich auch!!

Warum? Wieso? Ich bin doch die einzige die permanent hin und zurück aus dem Grund: "Urlaub" fliegen sollte! Denn ich weiss, was für eine tolle Stadt Paris für Touristen sein kann. Sehr gut. Zu gut.

Der nächste, der mir sagt, "ich-hab-kein-Geld-mehr", der wird von mir hören. Ich komme mit ins Gepäck, ganz diskret. An der Stelle von Energieriegeln. Alles klar?!

Französisch für Anfänger: erstmal "putain" verstehen

Heute ist mir ein lustiges Video bekannt geworden. Es ist sehr übertrieben, klar, aber es erinnert mich daran, dass wir Franzosen eigentlich viele Füllungswörte benutzen, die es auf Deutsch nicht so häufig gibt. Z. B. wird das Wort "halt" auf Deutsch in der Umgangsprache häufig benutzt. Zumindest von mir;) Aber was sonst...? Gibt es welche Wörte die einfach alles bedeuten können? Wenn ja, dann freue ich mich unglaublich darüber. Es wäre so Französisch-freundlicher...

Nun gut, ich wollte jetzt eine kleine Einleitung zum Video machen. Diesmal geht es um das Wort "putain". "Putain" bedeutet ursprünglich Hure. Es wird selten in der Form benutzt (an der Stelle eine Abkürzung: "pute") und wenn ja, dann meistens um was völlig anderes zu beschreiben. "Putain" ist also oft mit "merde" vergleichbar, aber gilt auch für die Überseztung von verdammt, schrecklich (als Adverb), mist, ach, usw. Das Video spricht für sich selbst:

Das schöne daran ist, es stimmt leider bei der Jugend oft. Ich bin damals auch davon betroffen worden, während des Studiums. Zum Glück kann es auch leicht verschwinden, vor allem wenn man da ein bisschen Abwechslung einführt:

Das ist ein Auszug aus einem Sketch von Les Inconnus, die ich schon hier erwähnt habe. Dieser Sketch ist eine Nachmachung von Les Oscars, es gibt da vieles lustiges. Dieser Auszug stimmt: wir haben so viele navets (schlechte Filme) die gar keinen Dialog enthalten gehabt haben, sodass die Konversation hier einem fast realistisch vorkommt.

Also, en résumé, was sagt ein Franzose, mindestens viermal am Tag, für sich alleine oder sogar ganz offen? Putain. Merde. Fait chier. Bordel. Wenn ihr das mitkriegt und putain auch spontan benutzen könnt, dann könnt ihr als zweisprachig rüberkommen, zumindest "tun als ob" wenn es nur da um Umgangssprache geht. C'est clair comme ça putain merde?

Wie man sich über Frankreich informieren kann

Hier mal ein paar Tricks für Deutsche die sich für Frankreich interessieren, und die vielleicht nicht wissen, womit sie anfangen sollen. Man kann nämlich:

- Eine Online Zeitschrift lesen: La Gazette de Berlin. Eine Zeitschrift für alle, die sich für beide Länder und die deutsch-französische Freundschaft interessieren. Beiträge werden in beiden Sprachen veröffentlicht, man kann da viel vernünftiges lernen. Das empfehle ich besonders!!

- Für die Sprache kann man immer wieder Ecoute durchblättern. Interessante Informationen auf Französisch, mit Spracherklärungen, und gute Einführungen in unserer Kultur.

- Sich über Xing an der Deutsch-Französischen Gemeinschaft anmelden. Grosse Städten bitten monatliches Treffen an, da kann man viel erfahren und bzw. Leute kennenlernen.

- Tandem anfangen. Es funktioniert gut, so lange man weiss, was man davon will. Eine einfache Anzeige kann viel beibringen, c'est du vécu. Besonderen Gru an Ingo, falls er mich liest. Und vorher noch an Marion.

- Karambolage gucken. Da könnt ihr mehr erfahren.

Und Ihr, habt ihr vielleicht ein paar andere Tricks?

Babyspielzeuge: Sophie La Girafe

Es ist mir letztens aufgefallen, dass sich in unseren Ländern die Spielzeuge stark unterscheiden. Z.B wird hier ganz viel mit Holz gemacht. Bei uns nicht so wirklich.

Als relativ grosses Kind (11 Jahren) bin ich schon überrascht worden, wie viele Spielzeuge meine Berliner Tandempartnerin hatte. Ganz viele Pferdepuppen, ganz viele Barbiepuppen, ganz viele Pflüchtiere, alles bunt, alles süss. Dagegen hatte ich ein paar Stammspiele, die ich von meinem Bruder geerbt hatte, und eine sprechende Puppe, die ich -natürlich- immer wieder kapputt gemacht habe, und die immer wieder repariert worden ist. Kleine TGVs oder Züge auf kleine Gleise, Flugzeuge, die man selber basteln sollte, das hatte ich auch. Beliebt waren auch meine Puzzles und casse-tête.

Ich weiss von meiner Mutter, dass ich als kleines Baby wenig Spielzeuge gehabt habe. Kein doudou, kein hochet, kein tétine. Grund: die waren alle entweder ungesund oder gefährlich, ungeeignet für Babies. Ich hatte einfach jeux d'éveil: farbige Baukasten und Licht/Musikspiele. Dann habe ich dînette gespielt, bevor ich die andere Spiele benutzen konnte. Alles sehr normal für eine französische Kindheit damals.

In den letzten Jahren haben sich Dinge aber anders entwickelt. Joué-Club, z.B, macht gutes Geschäft mit neuen Produkten und Babiesspielzeuge sind trendy- vielleicht auch, weil die Geburstraten mittlerweile sehr hoch geworden sind. Ich habe jetzt Lust, für die Geburt von Kindern meiner Freunden, Verwandten, Kollegen usw. was gezieltes zu finden, und bin bei meinem letzten Aufenhalt in Paris in spezialisierten Laeden hingegangen. Mit dem Vorwand, etwas Französisches, weil es sowieso von mir erwartet wird, und etwas nützliches zu finden. Ich habe mich für Sophie die Giraffe entschieden- eigentlich das einziges Spielzeug das ich wirklich als Baby verpasst habe.

Eigentlich hab ich die andere (damals) trendy Variante gekriegt, von der ich glaube, dass keiner heutzutage bei uns was hört: Kiki. Wobei Kiki an sich gar nichts französisisches hat. Globalisierung ist nicht so neu...

Karambolage hat ein schones Video zum Thema gewidmet:

Wichtig ist vor allem die gesunde Wirkung von Sophie. Sauber und hygienisch, ungefährlich, hilfbar wenn Zähne wachsen (ich meine sie hilft Babies indem sie sie kauen werden. Angeblich..ist fuer mich auch ein Raetsel;)), leicht fassbar. Es ist kein Wunder, dass Kinder sie mögen. Es ist für mich schwierig zu verstehen, warum sie sich so schlecht im Ausland verkaufen lässt, wie das Video es erzählt. Bei uns ist es doch ein Muss!

Mein Geschenk habe ich in Paris bei mir versorgt, doch kann man sie angeblich auch hier bestellen, siehe z.B hier. Reiner Zufall: Sophie ist heute vor genau 50 Jahre erfunden worden. Bon anniversaire Sophie ;)

NB: dédicace spéciale à Masamba et Noémie.

- Seite 2 von 3 -