Frankreich für Dummies | Ein Frankreich Blog

Tag - Aufhenthalt

Feed für Einträge - Feed für Kommentare

Heissluftballon über die Schlösser von La Loire!

So, nun wird mit diesem Blog neu angefangen. Ich habe hier noch soviel dass ich schreiben kann, bzw. schreiben möchte. UND, ich bin dabei, technische Änderungen zu machen. Ja ja. Es wird jeden Tag etwas seriöser hier. Mal aufpassen, bald wird es hier nicht mehr witzig...

Unter den neuen Ideen für diesen Blog in 2012:

  • Facebook Seite öffnen (check!)
  • Zahlen über die Besucher ab und zu mal zu geben (Google Analytics: check!)
  • Dotclear (den CMS, den ich benutze, um bloggen zu können) optimieren (ahem...der Nerd bin ich nicht. Aber es wird schon. 2013).

Und dazu noch eine andere Idee in Richtung Deutsch-Französische Freundschaft, die irgendwann mal hier enthüllt und entwickelt wird. Seid gespannt, es könnte Euch sogar gefallen.

Jetzt genug mit dem ganzen Kram und zum Thema Luftballon. Für Weihnachten haben wir uns selbst mit der Familie ein paar Stunden im Himmel von La Loire verschenkt. Durch diesen Anbieter von Heissluftballontouren, die es auch auf Englisch geben kann. Sag ich nur so.

Das Tour fängt von Chenonceau an (meine Nummer 1 unter den Schlösser von La Loire, sieh hier). Dann fliegt es los für über zwei Stunden, in eine Richtung die vom Wind entschlossen wird, da es nicht anders gehen kann. An diesem Tag haben wir ein unglaublich schönes Wetter gehabt. Sonnig, sanft. Der Wind hat uns über Chenonceau und Azay getragen, es war wirklich sehr schön.

Erstmal das Schloss Chenonceau, von oben gesehen. Man sieht ganz gut wie das Schloss über den Fluss Le Cher gebaut worden ist...

Chenonceau

Chenonceau

Und dann Bilder zum Thema Französischer Landschaft...

Französische Landschaft

Französische Landschaft

Wald

Französische Landschaft

Französische Landschaft

Französische Landschaft

Französische Landschaft

Französische Landschaft

Wald

Französische Landschaft

Französische Landschaft

Ich glaube ich schalte irgendwann mal hier einen zweiten Beitrag mit dem Rest der Bilder an. So schön ist dieses Land.

Bilder von dem Heissluftballon selbst kann man hier sehen.

Wünsche ein frohes Neues an allen meinen Lesern!

Spontane Gedanken zum Thema Urlaub- Empörung

Ich habe letzter Zeit eine ganz persönliche Folge der Théorie du complot entwickelt. Das beunruhigt mich etwa: normaleweise kriege ich nix mit, wenn es die Rede von Komplott wird. Viel zu kompliziert: sie wissen die Wahrheit. Ah, ich korrigiere, und da ist das Problem: sie (wer ist sie, das ist schon problematisch) wissen von mehrere Wahrheiten. Der einer sagt mir bescheid, man ist nie auf dem Mond getreten. Der andere meint, Jeanne d'Arc ist nicht gebrannt worden, sondern hat Kinder gehabt, deren Kinder einen verborgenen Schloss in Lothringen bis heute haben. Meine Welt bricht zusammen...

Thematische Beispiele, die mich - u.a- traumatisiert haben:

- Marion Cotillard ist der Meinung, der 11.09.2001 ist gaaaaaaaaanz anders als wir es alle glauben- hab in den letzten Jahren (3? 4?) nicht wirklich mitgekriegt, worauf sie eigentlich hinaus will, klingt aber interessant aus (u.a wird einen ähnlichen Turm in Spanien erwähnt, der genau das selbe Problem- aber anders, sonst hätten wir alle davon auch bescheid gewusst- gehabt hat, und bei dem es völlig anders geworden ist, insofern keiner am Fernsehen gelogen hat. Also genau das selbe, nur doch anders, weil der Turm ja anders war). Leider geht ihre Denkensart für mich angeblich etwas zu schnell (Beispiel hier. )J'ai toujours pas compris.

- Dinosaurier der Politik und allgemein des Lebens-zwar nicht alle, aber doch welche- haben ernst behauptet, mit gutem Gewissen, DSK sei ein Opfer gewesen, und nicht das Gegenteil. Das geht auch zu schnell- zwar habe ich wesentlich weniger Zeit gehabt, so um die 2 Wochen, vor dem Ende der Schockwelle, um ihre Meinung mitkriegen zu können. Es ging vor allem darum, er hätte nicht anders machen können. Tolle Zusammenfassung der Stimmung gibt es da. Beispiel aus dem Blog von Jean-Michel. Die concierges haben sich in Paris (schicke Orte, ausschliesslich) beim Friseur gesammelt, wo ich leider zufällig auch war (warum hab ich denn einen schicken Friseur ausgesucht, das ist auch eine Frage), und haben stundenlang sich mit dem Thema und dem Thema Wichtigkeit der Schönheit bei Frauen beschäftigt. Epuisant, surtout quand on ne comprend pas tout.

Also ihr versteht jetzt warum ich mir Sorge tue: ob jemand mich da glauben kann, in dieser Welt von Unsicherheit? Doch will ich meine Chance ausprobieren. Es ist wichtig. Es ist brisant. Empörend. Und zwar:

ALLE FAHREN NACH PARIS. ALLE.

Ich glaube nicht mehr, dass alle wie ich um die 4 oder 5 Wochen Urlaub kriegen. Das ist eine Lüge. Ich glaube auch niemanden mehr, der behauptet, er hat kein Geld, ohne vorher zu überprüfen, ob er im letztem Monat nach Paris gefahren ist. Da geht es nicht ums Geld, sondern um Paris. Ich mach Statistik: noch einer nach Paris? Alleine? Zu zwei? Mit der Familie? 3 Tage? Mehr?

Meistens gibt es folgende Ereignisse: 1/ Reisende sagen vom Anfang an, sie sind pleite. Schon bevor sie die Karten gebucht haben. So erkennt man jemand, der nach Paris fahren möchte. 2/ sie planen einen Urlaub in Paris. Suchen einen günstigen Hotel, packen dann etwas verzweifelt Energieriegeln im Gepäck. Man weiss ja nie, was da passieren kann. Im Nachhinein wissen sie aber, diese Riegeln hat man normaleweise im Flughafen schon alle gegessen. Wenn sie zuviele nehmen, dann weiss man dazu noch, sie sind wenigstens schon einmal gefahren. 3/ sie werden tatsächlich pleite (Grund? Keine Ahnung!). 4/ ich erfahre davon. Drama. 5/ nein, sie haben kein Geld mehr, um einen Ausflug in DE über das Wochenende zu planen: ._.

Ich verstehe es nicht: man hat stets unter den Augen folgende Landschaften:Spreeblick. Und dann will man doch das sehen:Quais de Seine- Notre-Dame. Ich auch!!

Warum? Wieso? Ich bin doch die einzige die permanent hin und zurück aus dem Grund: "Urlaub" fliegen sollte! Denn ich weiss, was für eine tolle Stadt Paris für Touristen sein kann. Sehr gut. Zu gut.

Der nächste, der mir sagt, "ich-hab-kein-Geld-mehr", der wird von mir hören. Ich komme mit ins Gepäck, ganz diskret. An der Stelle von Energieriegeln. Alles klar?!

Erste Kontakte mit der deutschen Sprache

Ich hab bei einem französischen Urlaub immer ein bisschen Nostalgie. Man träumt da von Kindheit, von der schönen Zeit wo alles einfach war und man nur naïve Träume hatte. Ahem, das zeigt sich den Alter glaube ich...

Diesmal bin ich auf meine erste richtige Kontakte mit den deutschen Sprachen gestossen. In der Form von Tagebücher, die ich während meiner ersten Aufenthalt in deutschsprachigen Länder aufschreiben müssen habe. Drei von denen habe ich behalten, die haben was besonderes an sich, zumindest wie ich es mir vorstelle.

Tagebücher_Deutsch

In Frankreich sind zwei Fremdsprache in der Schule Pflicht, darunter muss Englisch sein. Beliebt sind dazu Deutsch und Spanisch, die erste Sprache muss mit maximal 12 angefangen werden. Debatte werden regelmässig geführt, wie früh man damit anfangen soll. Ab Kindergarten, laut den letzten Theorien. Ich warte noch gespannt ob es sich tatsächlich auf Dauer einsetzt...

Was mich angeht, habe ich das grosses Glück gehabt, Deutsch mit 8 Jahren anfangen zu dürfen. Wobei es damals sich mehr als "müssen" gefühlt hat. Ich bin mir nicht so sicher, ob es komplett mit dem letzten Versuch der Regierung zu tun hatte, oder ob es nur an der Wahl der Schule hing. In allen Fällen habe ich ganz brav Deutsch mit richtigen Deutsche Lehrerinnen anfangen können, und das noch sehr früh. In "10ème", anders gesagt "CE2", habe ich angefangen, mich damit zu beschäftigen, bzw. erinnere ich mich vor allem daran, dass es uns erklärt worden ist, wer Sankt Nikolaus war (...). In "7ème", also mit ca.11 Jahren, bin ich erstmal nach Berlin gefahren, dank einem Schulenaustausch. Das Ergebnis ist ein tot langweiliges Tagebuch, das ich sogar auf Französisch verfasst habe.

Tagebuch_Berlin

Für meine Verteidigung war das Tagebuch des nächsten Jahres auf Deutsch, und viel spannender:

Tagebuch_Saarbrücken

Tatsächlich: wenn man näher guckt, sieht man was mein erster kultureller Schock war:

Saarbrücken_Melonen

Die Melonen sind nicht normal. Alles klar, das Gefühl habe ich zwar unterdrückt, bleibt aber bis heute noch ;)

Ich frage mich aber, wie viel Glück ich gehabt habe, um dreimal mit der Schule fahren zu dürfen. Erstmal warum ich innerhalb der Schule dieses Glück gehabt habe (nur die Hälfte der Klasse durfte dahin. Vermutung: meine Lehrer haben gedacht, mein Deutsch hat es gebraucht. Hatte tatsächlich schlechte Noten). Und dazu noch, wie es sein kann, dass es so viele Möglichkeiten gab. Es kann sein, dass es dadurch gekommen ist, dass unsere Lehrerinnen dank ihrer Staatsangehörigkeiten Verknüpfungen hatten. Ich bin nie mit der Schule nach England gefahren. Keiner hat das gemacht. Und die andere Schule haben das auch nicht angeboten, glaube ich...Eine besondere deutsch-französische Freundschaft vielleicht?