Frankreich für Dummies | Ein Frankreich Blog

Tag - Französin

Feed für Einträge - Feed für Kommentare

Der Party Streit

Das Problem mit inkulturellen Ideen ist, man ist nie sicher ob was mit der Person zu tun hat, oder ob es mit seiner Kultur zu tun hat. Schlimmer noch, man geht für manche Dinge davon aus, dass welche Leute nicht richtig im Kopf sind, so sehr wir davon überzeugt sind, Dinge können nicht anders sein als was wir im ganzen Leben gekannt haben.

Zu dem Thema gehört der Party Streit. Ein Streit der nach einer (ersten) Party bei einem frischen deutsch-französischen Paar auftauchen wird. Die Singles, die von der romantischen deutsch-französischen Kombi suchen, will ich nur vorwarnen. Denn es gibt doch welche Bemerkungen von Deutschen die für uns arme Südländer anfangs sehr mysteriös klingen...

Beispiel:

Nette Konversation in einer Party, die Französin trinkt was nettes und hat um die 10 Minuten zwei interessante neue Mädels kennengelernt. Neue beste Kumpelinnen? Wer weiss. Plötzlich ändert sich aber die Stimmung mit ein paar einfachen Wörtern...

Mädel A, guckt rüber zu einem süssen Paar, sieht aber gleich entsetzt aus und sagt etwas leiser, mit etwas fies in der Stimme:

- Siehst Du wie Anja und Paul zusammenkleben? Schlimm, oder?!

- Ja, total krass. Sie waren nicht immer so, glaube ich.

Die Französin kuckt selbst rüber, sieht ein normales Paar, das unter sich redet. Die fassen sie nicht an, die sehen nicht wie zwei Stücke Kaugummi aus, aber angeblich kleben sie. Was es immer heissen soll.

Und so wandern die Gedanken der Französin zu ihrem eigenen Freund. Hat sie eigentlich seit Anfang der Party nicht mehr so richtig gesehen, und mit ihm geredet natürlich auch nicht. Eine Schweinerei. Wo mag er denn sein? Blöder Kerl. Soll sie denn sich alleine an den anderen 40 Leuten vorstellen? Als sie zusammen eingekommen sind, war er sogar etwas zu diskret. Er hat einfach ihren Namen genannt. Mehr nicht. Soll sie davon ausgehen, er ist doch nicht so seriös?!!

Die Antwort muss wohl ein ja gewesen sein, denn sie fahren zurück ohne dass der Freund wirklich Zeit mit ihr verbracht hat. Dagegen waren diese Anja und Paul stets zusammen. Das nervt sie. Extrem. Dabei sieht der Freund aus, als hätte er alles richtig gemacht. Jetzt dass sie alleine sind, ist er plötzlich wieder anwesend und tut als ob sie ihm teuer war. Betrüger!!!!!

- Und, hast Du Spass gehabt, fragt er.

Ob sie Spass gehabt hat. Er wagt es, sowas zu fragen.

- Du, err, ach, DU..., DUUUUUUUUUUU... (Vor Ärger fällt ihr nur die folgende Auswahl ein: tu abuses, espèce d'abruti, j'en ai ras le bol, tu me prends pour qui, crêtin des alpes, va te faire cuire un oeuf, etc.)

- DU fragst MICH ob ich Spass ge-abt -abe? DU -ast aber' auf jedem Fall Spass ge -abt, oder?

- Was ist denn da los? Freund sieht etwas verwirrt von dem heftigen Rückkehr des Akzents und seine süsse Wirkung bei lautem und unverständlichem Ärger aus. Ja, das war ein guter Abend. Warum bist Du so genervt? Ist da was falsch geschehen?

Er packt sie am Arm, voller Sorge, wie ein Netter. Wenn sie nur nicht genervt wäre, würde sie es toll finden, wie er reagiert. Aber...das ist nicht der Fall.

- Du warst nie bei mir!! Isch frage misch, ob wir wirklisch zusammen bin, err, sind!!!

- Errr...ja, wir sind zusammen. Ich verstehe nicht unbedingt, worauf Du hinaus willst?

- Ich will einfach dass wir auf Partys zusammen sind. Wie jedes Paar!!!

- Jedes Paar? Nee. Nur die Pärchen sind stets zusammen. Sie kleben wie dieser Paul und wer weiss ich von heute...das ist schlimm wie die sind, eh.

- Pärchen? Musst Du uns gleich mit Teenagers vergleichen? Ich frage nur, dass Du bei mir bist. Ich bin neulich hier, kann nicht wirklich Deutsch wie die anderen, und Du lässt mich quasi bei einer Party alleine. Das macht man nicht!!!

Und die Diskussion geht weiter. Dialogue de sourds, keiner versteht worauf der andere hinaus will. Das dauert, zum Glück ist der Freund langsam darauf eingestellt, dass Französinnen manchmal unverständlich nervig sind. Jede Party bis Verständnis der Sache wird für die Französin ein Thema, auch wenn sie nicht mehr darüber diskutiert. Bis am Tag, dass sie nach vielem, vielem Nachdenken versteht, es ist tatsächlich in Deutschland schlecht angesehen, mit seiner Begleitung bei Parties zu oft zu sein. Warum genau, ist ihr noch unklar. Sie kennt nur das Ergebnis und muss damit klar kommen: wenn sie es nicht mitmacht, dann wird sie mit dem Liebsten als klebrig, krass (oder so) bezeichnet.

Dagegen geht es in Frankreich erstmal darum, dass man zeigt, was man hat als Begleitung und ganz deutlich wissen lässt, man ist da als PAAR. Selbst diese blöde Anja da soll es wissen: man hat jemanden, und der stellt sich auf jedem Fall besser als diesen hässlichen Paul vor-man will ja besser als die anderen sein, briller en société. Das Paar soll sich zeigen lassen, wie alles, was man zeigen kann und sollte. Erst bei Bekannten kann man es sich göhnen, aus der Nähe des Freunds für eine Weile zu gehen.

Dann meinen eben die Leute vor einem Paul-und-Anja Paar: ach, die passen echt gut zusammen. Natürlich müssen sie nicht stets zusammen sein- es geht hier um soziale Anerkennung der Beziehung, irgendwie ist es ein Muss, sich zusammen zu zeigen. Auch, wenn die Beziehung neu ist, auch, wenn keiner weiss wie lange und seriös es sein soll. Wenn sie fast nie zusammen an einer Party sind, ist da was falsches. Besorgt fragen sich Freunden, ob alles gut in der Beziehung geht. Alternativ wird man angemacht. Sicher ist aber, man wird von seinem Partner nicht seriös wahrgenommen.

Ich hätte gern so eine Auflistung von allen diesen kleinen Dingen auf die wir nie spontan kommen würden...Es wäre interessant und würde ein bisschen Ärger sparen. Wobei, wer weiss ob man nach so einer Entdeckung seine eigene Idee nicht imponieren kann ;)

Wie mache ich eine Französin an?

...fragen sich manche Männer hier. Also hier einmal ein Video zum Nachdenken:

Na gut, ich empfehle sich vor allem an die Ideen zu erinnern. Weil sonst...funktioniert es nicht unbedingt ;)

Clichés, clichés

Cliché, typisch, das sind zwei Wörte die ganz gut verwirren können. Der Grund? Tja, gleichzeitig stimmen sie und gleichzeitig sind sie komplett falsch!

Was ist eigentlich ein Klischee, err, cliché? Auf Französisch, wenn auch nicht auf Deutsch, ein altes Wort für eine Fotografie. Es lässt einen an der Vergangenheit denken, wo Leute sich gar nicht bewegen sollten, Minuten oder Stunden lang, so sehr das Bild in sich eine zerbrechliche Kunst war. Ein Bild das eigentlich nur einen Moment vom Leben ertappen sollte, teilte das Gegenteil mit: wer das Bild einmal sah, könnte nur eine sehr geringe Idee von der Person haben. Statisch und elegant galt diese Person für die jenigen die das Bild sahen. Von daher hat dieses Wort bis heute noch diese doppelte Bedeutung. Es gilt als richtig und falsch. Ähnlich wird es für das Wort typisch.

Mir scheint es aber wirklich oft vor, dass jemand der sich gar nicht auskennt das Wort typisch schamlos benutzen wird. Das habe ich damals in Frankreich Deutschen gegenüber auch bemerkt. Klischee gingen dann in die Richtung Bier, Weisswurst, Fussballfan, reich sein, BMW, Birkenstock, Kuchen am Sonntag. Was für eine wilde Mischung wenn ich nur daran denke.

Typisch sei es hier laut Deutschen für Franzosen, romantisch, politisch bewusst und elegant zu sein. Und wenn jemand das eben nicht ist, dann werden doch Leute meinen, er hat diese Eigenschaften oder Charakterzügen. Manchmal frage ich mich ob wir die selben Personen vor den Augen haben. Einmal ist es mir sogar gefragt worden, was ich als Französin beim Kochen zaubern könnte. Ich kann eigentlich nicht vieles kochen. Diese Antwort ist aber mir nicht wirklich geglaubt worden. Und zum Thema Frauen: Französinnen brauchen vielleicht nur bekannt zu machen, woher sie stammen. Dann werden einfach alle ihre Klamotten, wenn auch nur alte Jeans, und Lächeln fairefurreurische, wie wir das so schön aussprechen. Das ist Zauberei.

Dagegen gilt wahrscheinlich der Franzose als ein Rebell, der sich dazu noch ungern mit den Ausländern einmischen will. Oder so, wenn ich diese Bemerkungen richtig mitgekriegt habe. Und die Tatsache dass ich mich ab und zu dagegen ärgere, je laut Formulierung der Aussage, wird ein Land nicht ändern.

Was richtig und falsch dadrin ist, ist im Grunde genommen schwierig zu erkennen. Ich bin nicht neutral, weder seid ihr das. Ist auch logisch. Aber wir wissen alle das nicht alles für alle stimmen kann. Wie z.B ich und kochen. Passt nicht zusammen.

Dafür gibt es ein paar Bemerkungen zum Thema kleinen Abendteuer der Franzosen in Deutschland, die man in aller Neutralität machen kann und die ich hier kurz vorstellen wollte. Die Idee ist durch welche Sammlungen von der deutsch-französischen Gemeinschaft und persönlicher Erfahrungen gekommen, vielleicht gibt es noch was das man irgendwann dazu hineinfügen kann...

Also, welche Bemerkungen können dazu führen zu denken, da hat man einen Franzosen unter den Augen, der von den deutschen Sitten komplett verwirrt ist?

- der merkert über seine Bank. Stets. Versteht nicht wie das gehen soll. Es fängt mit dem Automat an (soll man ja erkennen, alle haben nur einen bestimmten Zweck) und endet mit der ewigen Klage gegen die Abwesenheit von unseren beliebten chèques in diesem Land. Jahren nachher jammern die selben immer noch drüber. Egal wie viele Sitzungen sie beim Berater gehabt haben und wie oft sie die Bank gewechselt haben.

- der Franzose überquert die Strasse beim roten Ampel für Fussgänger, dreht sich dann um als ob er überprüfen wollte dass alle andere tatsächlich immer noch da stehen und warten wie arme Seelen. Obwohl es kein Auto innerhalb von zwei Kilometer zu sehen gibt.

- im Restaurant fragt er immer wieder nach Brot (kostenlos, ach) und Wasser (aus der Leitung bitte schön!!!). Manchmal versucht er sogar zu verhandeln oder erklären inwiefern er nur Leitungswasser und weiss Brot haben will. Ihm ist es halt sehr wichtig. Arme Dienstleute...

- der Tourist sowie der Ausgebürgerter wundert sich immer wieder vor dem Sonnenuntergang über die Resten der Mauer. Das muss eine nationale Marotte sein, soche Fotos zu ziehen und sammeln:

Eastsidegallery.JPG

- eine Französin mit Kind will arbeiten, unbedingt. Vollzeit. Das Wort Rabenmutter wird nicht übersetzt und das Wort mère au foyer ist eben oft schlimmer für sie. Dass alle sie hier schlecht ansehen, ist ihr nicht egal. Sie sieht das im Gegenteil als ihre Art, eine moderne Frau zu sein und wird mit der Kritik nur fleissiger.

- Aldi, Lidl und Netto sind für die neulich angekommenen Franzosen in Deutschland etwas wie ein Wunder. Der Grund: man kann da Tabak kaufen!

- Der Kunde, der sich nervt als er sein Schokocroissant kriegt, ist Franzose. Er meinte eher das Schokobrötchen (pain au chocolat). Wenn er das dreimal in der Woche tut, ist er neulich da. Das nimmt eben Zeit, den Unterschied zu verstehen.

- die H kann er nie spontan aussprechen? Ahhhhhhhhhh, ahhhh, Haltestelle. Franzose!!!

- Er ist auch der jenige der um 9:04 für 9:00 ankommt. Weiterer Hinweis: wenn zwei Leute um 09:04 zusammen ankommen, entschuldigt sich der erfahrene Franzose immer als erster. Die Schuldgefühle hat er wenigstens schon.

- Wenn nur eine Person zwischen 9:04 und 18:04 arbeitet während alle andere von irgendwann vor 7:00 oder 8:00 bis ca 16:00 arbeiten, dann kann man nur davon ausgehen, das ist er.

- Manchmal nervt sich die Französin ganz laut. Das kann sogar richtiger Wut werden. Aber dann meinen ganz viele: Du bist soooo süss und sie wird noch röter vor Ärger._.

- Eine Frau, die hier glaubt sie kann gleichzeitig adrett und hochintelligent sein, hat hohe Chance Französin zu sein. Das schlimmste dran ist wahrscheinlich dass es für sie in der Tat einfacher wird, dieses Glauben zu behalten. Sie ist ja DIE Französin ihrer Gruppe. Keine Wahl.

- Frauen sowie Männer verstehen gar nix zum Thema Liebe und Beziehungen laut lokaler Bevölkerung. Sie beschweren sich, schreiben Bücher, gehen eine Weile davon aus sie sind hässlich geworden, haben Sehnsucht nach einem richtigen Flirt oder sogar Anbaggern, greifen dann wieder die Initiativ.

- Regelmässig vergisst der Franzose er braucht eine Kopie der Anmeldung um leben zu können. Wenn einer stundenlang in einem Wartenzimmer seine Zeit verliert und dann erst bei dem Ansprechspartner versteht, er hat nicht alle Anliegen dabei, das ist er. Arme Sau.

- nach einer gewissen Zeit sind Frauen sowie Männer davon herzlich genervt, dass jemand (immer die selben) jahrelang ihren französischen Akzent jeden Tag lobt. Dann wird eben jede Erwähnung eines Akzents verboten. Isch habe doch keinen Ak'cen!!!

Also gut, mehr fällt mir gerade nichts mehr ein. Aber es gibt auf jedem Fall noch mehr das man merken kann. Wenn jemand Ideen hat, dann einfach kommentieren;)