Frankreich für Dummies | Ein Frankreich Blog

Tag - Humor

Feed für Einträge - Feed für Kommentare

April Scherze: eine französische Tradition!

Ok, ich muss erstmal zugeben, die Engländer haben auch ihre eigene Sitten, nämlich April Fools' Day. Ist mir unklar, was darunter liegt. Könnte zwar interessant sein. Aber da ich Französin bin, soll es erstmal egal sein: wir haben unsere eigene Tradition für Aprilscherz und es ist einen Blogbeitrag von mir wert! Non mais franchement. Ihr glaubt mir nicht? Dann sollt ihr weiterlesen!

Also: bei uns ist der Spruch, der an diesem Tag wiederholt wird, was komisches. Man sagt nämlich : "poisson d'Avril!" jedes Mal dass man jemandem einen Scherz an diesem Tag macht. Der richtige Ausdruck ist also faire un poisson d'avril à quelqu'un, jemandem einem Aprilfisch gönnen/ machen. Kinder basteln Fische aus Papier und kleben sie im Rücken von ihren Klassenkameraden und Bekannten, Erwachsene machen Scherze zu einander, Medien geben falsche Nachrichten (ja, genau wie hier...).

Als Beispiel: einmal hat mein Vater es fast geschafft, meine Oma davon zu überzeugen, einen Loch von 5 Meter Breite mitten in der Wiese zu graben und betonieren zu lassen, weil es der absoluter Hammer gegen Maulwürfe wäre. Meine Oma wollte erstmal sich überlegen wie man damit im Garten umgehen könnte... Andere bereiten den Scherz Wochen vorher vor und kommen auf Ideen die eigentlich toll sind- es enthaltet Geschichte mit Telefonat, falsche Nachrichten dass jemand ins Gefängnis in Vladivostok geraten ist, usw. So habe ich es persönlich erlebt, kann auch sein, es ist besonders verbreitet in Paris...da bin ich überfordet. Ich weiss vor allem dass es im ganzen Land eine übliche Tradition in den Schulen und in den Medien ist.

Der Ursprung dieser Tradition bleibt unklar. Sicher ist, es gab sie schon im Jahr 1564. Laut einer Legende hatte bis dahin das Jahr am 1. April angefangen, und der König fand es etwas dämlich, liess es also am 1. Januar rutschen: da werden nämlich die Tage länger. Eigentlich sollen manche Menschen laut der Legenden Schwierigkeiten gehabt haben zu verstehen, das Jahr fing am 1. Januar. Jahrelang hätten sie sich verrechnet, und wären also als reine Idioten angesehen worden. Diese Menschen haben also einen Scherz am diesem Tag verdient: mal ein falsches Geschenk machen, mal einen üblen Streich spielen. "Fisch" soll man in diesem Sinne verstehen: der 1. April ist am Ende der Fastenzeit, es war damals also unter der einzigen Geschenkmöglichkeiten: etwas zum Essen zwar, aber etwas das erlaubt war und doch ein bisschen fein. Man geht davon aus, Fische sind ein Symbol für diese Witze und falsche Geschenke geworden. Ich bin persönlich der Meinung, es hat auch was mit Frühling zu tun...Fisch ist doch ein Symbol für den Rückkehr des Lebens nach dem langen Winter, oder?

Der Sinne der Tradition ist wie folgt: dieser Tag und diese Tradition sollen Menschen darüber aufmerksam machen, man soll Realität akzeptieren, so wie sie ist: warum denn sollte man wie früher das Jahr am 1. April anfangen wollen, wenn alle andere es anders haben?

Bis anfang des XX. Jahrhunderts war dieses Feier auch mit Liebe und Freundschaft verbunben. Man sollte sich Briefe oder Postkarten mit feinen Dekorationen einander schicken.

Ich bin doch neugierig zu wissen, warum die Englische und Französische Versionen von Wikipedia nicht einig sind. Schlimmer, die sind dazu noch widersprüchlich, sieh hier und hier!

Vielleicht hat jemand hier eine Ahnung ob es eine alte Deutsche Tradition gibt...? Wenn man Wikipedia glaubt, ist es nur von uns rauskopiert. Oder von den Engländern. Oder von beiden, wer weiss ;)

Übliche Deutsche Versprecher auf Französisch

So, ich soll mich ein bisschen dafür rachen, dass ich hier oft wegen Versprecher oder Fehler leicht ausgelacht werde ;) Von daher eine kleine Liste von Versprecher von Deutschen auf Französisch, die ich selber gehört habe, und die ich sehr beeindrückend, bzw. lustig finde. Und ja, der deutscher Akzent auf Französisch wirkt -finde ich persönlich- sehr süss.

1- Mon hobby, c'est l'esclavage.

> Ahem. "Esclavage" (Sklaverei) soll man lieber nicht mit "Escalade" (Klettern) verwechseln.

2- J'aime beaucoup les chattes.

> Katze: chat. Den "t" am Ende soll man NICHT aussprechen. Und die weibliche Form des Wortes benutzt man lieber mit Aufmerksamkeit. Es sei denn, man will wirklich von seiner private Leidenschaft für Muscheln erzählen.

3- Vous êtes aussi un fumier?

> Raucher: fumeur. Fumier: Dung, und häufig noch dazu ein Mistkerl. Ausserdem würde man für diese Frage eher sagen: "Vous aussi vous êtes fumeur?".

4- C'est la fausse idée.

> Faux/ fausse macht bei uns keinen Sinn. Es klingt sogar etwas intolerant. "Falsch" übersetzt man mit "mauvais" oder "mauvaise", das Gegenteil von "bon".

5- Il y a une viande que j'aime bien...Comment on dit déjà? Ah oui, comme en allemand, c'est facile, la pute. La pute, c'est bon, j'aime bien ça.

> die Pute: la dinde. La pute: die Hure. Also wirklich sich dieses Wort mercken, ja?!

Wenn ihr welche Beispiele habt, einfach kommentieren!

Französicher Humor: Les Inconnus

Mir fehlt was wichtiges jedoch verzichtbares hier: der französischer Humor. Humoristen gibt es hier schon, klar, aber irgendwie ist es nicht wie früher. Früher hatte ich nämlich immer die Möglichkeit, mit irgend einem Kumpel Videos von Les Inconnus zu gucken, Anne Roumanov, Pierre Palmade und Michelle Laroque oder Florence Foresti an der Radio zu hören, Les bronzés font du ski ("un film culte" der 80en) am einem kalten Sonntag zu Hause zu gucken und mich kapputt zu lachen. Jetzt kann ich es aber mit kaum einem teilen: ich lache zwar ganz viel mit anderen Menschen wegen verschiedenes, aber mit den deutschen Humoristen immer dessen bewusst, dass es nicht wirklich gemeinsames Lachen ist.Ob ich genau für den selben Grund lache wie die andere? Bin mir nicht unbedingt sicher. Heute hab ich also Lust, Les Inconnus vorzustellen. Ich habe gerade eine kleine Stunde damit verbracht, ihre Videos über Youtube zu gucken...der absolute Hammer für uns!

Worum geht's genau? 1984 hat sich eine Gruppe von Humoristen gebildet, die bald einen riesigen Erfolg kennen. Die spielen immer zu dritt, singen, ahnen mehrere Fernsehsendungen oder Lieder nach, und werden zur bekanntesten französischen Humoristengruppe allerzeiten (oder vergesse ich jemanden da...?). 1991 wird sogar der Lied Auteuil, Neuilly Passy zum Hit, so lustig ist er.1995 spielen sie gemeinsam im Film Les trois frères, das immer wieder noch in den Konversationen im Freundkreis auftauchen wird. Ein kleines Willkommen bei den Schti's, so zu sagen.

Leider dürfen aus rechtlichen Gründen die drei Mitglieder jetzt nur noch begrentzt zusammen spielen. Es bleibt aber eine Menge Sketche übrig, die man bei Gelegenheit immer gerne gucken kann. Ich würde die auf jedem Fall empfehlen für die jenige die unsere Kultur von innen verstehen wollen, man muss leider dafür die Sprache schon ein bisschen verstehen können. Les Inconnus spielen kleine Rollen. Sie spielen den mittelmässigen Franzosen, der ungern das Wort Fisc (Steuer) aussprechen will. Den naïven Typ, der von anderen ausgenützt wird. Den Schwachsinn vom Einkaufen und Schlange stehen, obwohl man nur was ganz kleines hat und darauf verzichten könnte. Oder sogar das Unverständnis der französischen Revolution in den Schulen. Unsere Widersprüche sind wirklich alle da.

Als Beweis habe ich ein kleines Video extra ausgesucht. Da machen sie einen Trailer nach- man braucht dafür kein Wort französisch zu verstehen, es sei denn, man will auch die Untertitel verstehen (und ja, sie bedeuten was völlig anders als der Inhalt...)

Typisch 90er Jahren, aber sooo richtig. Na, wenn man sowas sieht, überlegt man sich nachher wirklich, was wir Zuschauer von einem Film erwarten, oder?

Seite 2 von 2 -