Da fänge ich erstmal mit der deutschen Marotte von Côte d'Azur an. Ok, eine Weltmarotte vielleicht. Aber irgendwie sieht es hier aus, als gäbe es hier zwei Topdestinationen wenn man es sich richtig leisten kann: Mallorca und die französische Küste. Schon mit der Erwähnung öffnen alle den Mund und rollen die Augen: Paradies ist bekannt, es befindet sich irgendwie am Mittelmeer.

Manche fahren nach Marseille, und zwar regelmässig. Eine Stadt, die ich persönlich nicht kenne, von der ich auch nicht wirklich träume. Da gibt es für mich mehrere Probleme, die regelmässig von Bekannten erwähnt werden: die Hitze (über 25 Grad bin ich unglücklich. bin also JETZT unglücklich), das Meer (oh ja, das mag ich an sich nicht. Faut pas chercher à comprendre...), die klare Anwesenheit der Mafia, die vol à la tire, die Gentrification. Aber andererseits soll die Küche dort herrlich sein, der Akzent bezaubernd (c'est l'accent du Sud, peuchère!), die Landschaften beeindruckend. Das kann ich wohl glauben: eine tolle Stadt für den Urlaub, vor allem wenn man sich da einleben kann. Sieh zum Beispiel hier um einen Eindruck zu kriegen!

Andere machen Camping oder finden eine nette Villa wo sie sich einleben können. Ich würde es empfehlen, eine kleine Stadt vorzuziehen, wo man auch ein Gespür vom alltäglichen Leben haben kann. Viele Franzosen, so um die 10 Millionen, haben ein zweites Zuhaus irgendwo im Land, das von einem Grossvater oder eine Grossmutter bewohnt wird. Ein Familienhaus, das während des Sommers noch von Familien besetzt wird. In diesem Sinne lohnt es sich für Touristen, mittendrin in der Stimmung zu sein und etwas gezieltes zu suchen. Schöne kleine Städte in der Riviera, die so was anbieten können, gibt es viele...Ich empfehle besonders die Gegend von Roquebrune-sur-Argens, Saint-Paul, Cagnes-sur-Mer, Menton, oder noch Bandol.

Manche Eigentümer sind dazu noch schlauer und vermieten das Haus solange sie es nicht benutzen können oder wollen. Als Beispiel vermietet ein Bekannter von mir, rund um das Jahr, ein Haus in Bandol. Er hat dafür eine Seite erstellt, zwar auf Französich, die man sich da angucken kann. Er versorgt seinen Mietern mit guten Ratschläge auf seiner Seite. Um einen kleinen Eindruck von dem Ort zu haben:

Vue-Bandol-sur-Mer

Bandol_la_plage

Merci à Jean pour les photos. Alle Rechte gehören ihm, diese Bilder sind nicht rechtsfrei.

Was kann man im Süden machen, ausser schwimmen und am Strand liegen? Na ja: essen (bouillabaisse und maïs grillé!!), trinken (pastis), wandern (seh mal die Beschreibungen von Pagnol zu verstehen, was ich meine...), kleine herrliche Städte entdecken. U.a kann man die Glasmacherei von Biot entdecken, das Parfümmuseum von Fragonard in Grasse besichtigen (tolle Erfahrung!), sich einen Ausflug nach Korsika leisten, oder den Spuren von berühmten Malern folgen: Picasso, Modigliani, Dali, Cézanne...Viel, viel zu tun. Und ich erwähne nur, was ich kenne. Ich habe nur ein paar Monaten in Nizza verbracht und bin nicht viel herum gefahren. Heisst: es gibt wesentlich mehr zu tun als nur auf dem Strand liegen.

A bon entendeur...